Zur Gesundheitssituation von Kindern und Jugendlichen. Ergebnisse der Epidemiologie und der Gesundheitsberichterstattung: Jugend = Gesundheit: stimmt diese Formel und stimmt sie für alle Kinder und Jugendliche gleichermaßen?

Front Cover
GRIN Verlag, 2008 - 24 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Gesundheitswissenschaften, Note: 1,3, Hamburger Fern-Hochschule, 13 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Der Autor beschaftigt sich eingehend mit einem - im Hinblick auf die zukunftige Entwicklung des Gesundheitssystems - besonders bedeutsamen Thema: der gesundheitlichen Situation von Kindern und Jugendlichen und bezieht die Folgen von sozialer Ungleichheit mit ein. In der Arbeit wird die Fragestellung systematisch, logisch stringent und wissenschaftlich fundiert analysiert (Kommentar der Dozentin)., Abstract: Die demografische Entwicklung lasst erwarten, dass im Jahre 2050 nur etwa die Halfte der Bevolkerung sich im Erwerbsalter befinden wird und daher die andere Halfte zu versorgen hat. Von der heute jungen Bevolkerungsgruppe wird daher fur die Zukunft eine hohe Leistungsfahigkeit erwartet. Daher ist es umso wichtiger, dass den folgenden Generationen die wichtige Ressource Gesundheit zur Verfugung steht. Zwar halt sich in der Gesellschaft die Meinung Jugend = Gesundheit," aber stimmt diese Formel und stimmt sie fur alle Kinder und Jugendliche gleichermassen? Aus der Gesundheitsberichterstattung und den Berichten der bundesweiten Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS) ist ersichtlich, dass es im Gesundheitsverhalten und der korperlichen und psychischen Gesundheit sowohl von Erwachsenen, als auch von Kindern und Jugendlichen Unterschiede zwischen den sozialen Schichten gibt. In Bezug auf die Gesundheitsrisiken bestatigt sich die zentrale These der schichtspezifischen Sozialisationsforschung, dass die durch die ungleiche berufliche Alltagserfahrung und Bildung beeinflusste Personlichkeitsstruktur der Eltern, in der familialen Interaktion durch bestimmte Erziehungspraktiken an die Kinder weitergegeben und auf diese Weise der soziale Status durch die Sozialisation vererbt wird. Kinder und Jugendliche aus Familien mit niedrigem Sozialstatus haben ein grosseres Gesundheitsrisiko, als solche"
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

17-jährigen Jungen 65-Jährigen und Älteren akademische Texte Alkohol Alltagserfahrung und Bildung Arbeitslosen Armut bei Kindern Armut soziale Ungleichheit Armutsrisiko ausgesetzt Ausgewählte Ergebnisse bestimmte Erziehungspraktiken Bevölkerungsgruppe darstellen Bildung beeinflusste Persönlichkeitsstruktur BMI oberhalb Brandenburger Einschulungsuntersuchungen Bronchitis bundesweiten Kinder Datenerhebung Drogenkonsum Ergebnisse der Epidemiologie Ergebnisse der Expertise Erwerbsalter Familien mit niedrigem Formel und stimmt Generationen die wichtige Generationenvertrag Gesellschaft die Meinung Gesundheit in Deutschland Gesundheitsberichterstattung Jugend GESUNDHEITSSCHUTZ 2007 Gesundheitssituation von Kindern GRIN Verlag HURRELMANN Interaktion durch bestimmte Jährigen Jugendgesundheitssurvey KiGGS Jugendliche gleichermassen Jugendlichen in Deutschland Jungen und Mädchen Kinder und Jugendliche Kinder weitergegeben Muster des Gesundheitsverhaltens neuen Bundesländern niedrigem Sozialstatus Persönlichkeitsentwicklung ihrer Kinder Persönlichkeitsstruktur der Eltern Perzentils der Referenzdaten Prävention rauchen ROBERT-KOCH-INSTITUT Heft Salutogenese-Konzept Schuschies Zur Gesundheitssituation sozialer Ungleichheit betroffen Sozialforschung Sozialisation vererbt Statistisches Bundesamt 2006 Stefan Christian Schuschies stimmt diese Formel Tabak Tabelle Thema Armut soziale Übergewicht und Adipositas ungleiche berufliche Alltagserfahrung Ungleichheit und Gesundheit Verbreitung von Übergewicht vergl wichtige Ressource Gesundheit zentralen

Bibliographic information