Zur Rolle des Wissensmanagements im Innovationsmanagement

Front Cover
GRIN Verlag, Nov 12, 2003 - Business & Economics - 19 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich BWL - Unternehmensführung, Management, Organisation, Note: 2,7, Christian-Albrechts-Universität Kiel (Institut für Innovationsforschung), Sprache: Deutsch, Abstract: Innovationen als neuartige Zweck-Mittel-Relationen erfordern zwingend den überlegten Umgang mit Wissen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Produkt- oder Prozeß- bzw. um technische oder administrative Innovationen handelt. Es bedarf bei den meisten Innovationen auf der einen Seite des technologischen Know-how zur Generierung potentiell innovativer Projekte. Doch auf der anderen Seite darf nicht übersehen werden, daß die Entdeckung sowie die Ausnutzung latent auf dem Markt vorhandener Bedürfnisse einen entscheidenden Schlüssel zu langfristig erfolgreicher Innovationstätigkeit darstellt. Ohne Zweifel kann davon ausgegangen werden, daß alle Innovatoren in ihren jeweiligen Teilgebieten einen hohen Informationsbedarf haben, den es möglichst effizient zu befriedigen gilt. Dies erfordert von innovierenden Organisationen insbesondere auch den zielgerichteten Umgang mit explizitem sowie implizitem Wissen. Die Menge an Wissen nimmt bezogen auf die Zeit überlinear zu. So haben sich in der jüngeren Vergangenheit aufgrund der Existenz hoher Mengen spezifischer Informationen und neuer Bedürfnisstrukturen in der Gesellschaft ganze Branchen, wie etwa die Biotechnologie, entwickelt, um die Wissensflut zu bewältigen1. Das Management von Wissen auf organisationaler Ebene erscheint in diesem Zusammenhang als geradezu elementare Notwendigkeit. Diese Schrift befaßt sich im Schwerpunkt mit einigen empirischen Studien der Jahre 1997- 2002, welche Aspekte des Wissensmanagements im Kontext innovativer Aktivität als Untersuchungsgegenstand haben. Es soll schließlich auf der Basis der vorliegenden Literatur herausgearbeitet werden, welche Elemente des Wissensmanagements einen wertvollen Beitrag zum erfolgreichen Innovationsmanagement leisten könnten.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

absorptive capacity Operationalisierung AUFGABE DES WISSENSMANAGEMENTS Autoren fanden heraus Autorenteam B-Firmen BALCONI BEDEUTUNG VON INFORMATIONSSAMMLUNG BEITRAG EXTERNER WISSENSQUELLEN Bereiche Betriebswirtschaftslehre Bewertung Branche Wissenschaftliche Geräte codification CORSO Dimension drei Clustern Einflußgrößen Einsatz moderner Informations empirische Studien Entwicklungsabteilungen Erfolg neuer Produkte ERFOLG VON INNOVATIONEN externes Wissen F&E-Intensität als Maß Firmen FISCHER Fokus auf Wissen gathering GREIS GRIN Verlag hohen F&E-Intensität HOLLINGSWORTH 2000 Humankapital Imitation Inno Innova innovati INNOVATIONEN DURCH ABSORPTIVE Innovationserfolg Innovationsmanagement Innovierende Unternehmungen INTRAORGANISATIONALE NETZWERKPOSITION JOYCE kanadische Kernkompetenzen KOMMUNIKATIONSTECHNOLOGIE ICT Kontext Kriterienraster MACPHERSON 1997 MADHAVAN Management Journal 2001 market Marketing Maß der absorptive mensbereiche monetären MOORE network Netzwerk NETZWERKPOSITION VON UNTERNEHMENSBEREICHEN neuem Wissen nicht-monetärer Leistungsmessung Nutzung von Informationen onsmanagement OTTUM PAOLUCCI positive Effekte Relevanz SCHULZ Signifikanzniveau sion sowie sowohl Stichprobe STIVERS STOCK Studie von MACPHERSON Tacitness Technology Management TSAI unabhängige Variablen UNTERSUCHTE ARTIKEL UNTERSUCHUNGEN ZUM WISSENSMANAGEMENT US-amerikanischen vation VERTEILUNG UND NUTZUNG vertikale Wissensströmungen viele Marktinformationen Wettbewerbsvorteil wichtig Wissen und Innovation WISSENSQUELLEN ZUR INNOVATIONSLEISTUNG

Bibliographic information