Zur Transformation von Zivilrecht und Wirtschaftsordnung im postsozialistischen Osteuropa Zivilrechtsordnung und Privatisierung - 2 Aufsätze

Front Cover
GRIN Verlag, Oct 18, 2005 - Law - 12 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Jura - Andere Rechtssysteme, Rechtsvergleichung, Note: 16 Punkte (1+), Universität Hamburg (Fakultät für Rechtswissenschaft, Abteilung für Ostrechtsforschung), Veranstaltung: Prof. Dr. Otto Luchterhand: Einführung in das Ostrecht (III) - Transformation von Zivilrecht und Wirtschaftsordnung, 14 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Am Beispiel der polnischen Veränderungen des Zivilrechtes kann man wohl am Deutlichsten nachzeichnen, wo die Gewichtungen der Abänderungen lagen. Die sozialistische Zivilrechtsreform von 1964 schuf für Polen zum ersten Mal einen einheitlichen Zivilrechtsraum. Zumindest formal hatten zuvor bis zu diesem Zeitpunkt vier Rechtstraditionen auf polnischem Nachkriegsboden Geltung. Im Süden galt die lange Tradition des Österreichischen BGB von 1811, im preußischen Norden wirkte die Tradition des Bürgerlichen Gesetzbuches von 1900 aus dem Deutschen Reich nach, während der Ostteil des Landes russischer Gesetzgebung unterlag. Der auf dem Wiener Kongress von 1815 aus der Taufe gehobene „freie“ Teil „Kongresspolens“ unterlag weitgehend der Tradition des Code Napoléon. Erst 1964 sollten diese teils sehr gegensätzlichen Rechtsrelikte in ein einheitliches Zivilgesetzbuch überführt werden. Zwar handelte es sich formal um ein abgeschlossenes Zivilgesetzbuch, welches nur das Familienrecht ausklammerte, in Artikel 1 § 1 jedoch erhielt der Ministerrat in Funktion als politisches Gremium die Befugnis, jederzeit Sonderregelungen zu erlassen. Dies führte zu der faktischen Auftrennung zwischen gewöhnlichem Zivilrecht und Wirtschaftsrecht mit eigenen Rechtskörpern. Hierzu passte auch die Einrichtung von Wirtschaftsgerichten, die als Arbitrage-Gerichte bezeichnet wurden. Diese waren weit weniger als unabhängige Wirtschaftsgerichte, vielmehr waren sie verlängerte Arme der politischen Verwaltung des Machtstaates und eher eine Schlichtungsstelle, in deren Arbeit der politisch-ideologische Anspruch bedeutender war, als eine Entscheidung auf wirtschaftlich-objektiver Rechtsbasis.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Ablauf Aufsätze zur Transformation Begriff der juristischen Beispiel Belegschaft Betriebe Bevölkerung Eastern Europe Eigentum Eigentums-Begriff Einbruchsstellen einheitlichen Entkopplung Entzug von Produktionsmitteln Ergebnisse der Privati Ergebnisse der Privatisierungen Europäische Formen und Ergebnisse Freien Universität Berlin Generalklauseln Gerichte Gewinnerzielung bzw gravierenden Große Privatisierung Großen Wurf grundsätzliche Bedeutung Investoren juristischen Person juristischer Art Kapitalschwäche Kapitalvermehrung kehrte zurück Kleine Privatisierung Landwirtschaft Literaturhinweise marktwirtschaftliche Mittelosteuropa musste Novellen von 1994 Öffentlichen Rechtes Ordnung Osteuropa-Institut Ostrecht Polen politischen polnischen postsozialistischen Osteuropa Privatautonomie Private Privateigentum Privathand Privatisierungen in Osteuropa Privatrecht Quellen zur Rechtsvergleichung rechtliche Formen Rechtsgeschäft Rückkehr Russland Selbstverantwortlichkeit sierungen in Osteuropa Slowakischen Sozialen Frage Sozialismus sozialistischen Staaten sozialistischen Systeme sozialistischen Zivilrecht staatliche Staatshand Staatsunternehmen Staatswirtschaft Themenüberblick Transformation von Zivilrecht Tschechien Tschechischen Unternehmen Veränderung der sozialistischen Verjährung Verkauf verlängerte Arme Volkseigentum Volkswirtschaft Voucher-Privatisierung wichtiger wirtschaftlichen Systemes Wirtschaftsgerichte Wirtschaftsordnung im postsozialistischen zahlen konnten Zivilgesetzbuch Zivilrecht und Wirtschaftsordnung Zivilrechtsordnung zum marktwirtschaftskonformen Zivilrechtsreform zumindest zunächst Zwei Aufsätze

Bibliographic information