Zwischen Produktion und Reproduktion: Frauenarbeit und Arbeitsschutz von der Industriellen Revolution bis zum Ersten Weltkrieg

Front Cover
GRIN Verlag, Jan 30, 2009 - Law - 30 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Jura - Rechtsphilosophie, Rechtssoziologie, Rechtsgeschichte, Note: 15 Punkte, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Institut für Rechtsgeschichte und Geschichtliche Rechtsvergleichung), Veranstaltung: Seminar zur deutschen und europäischen Rechtsgeschichte: Frauen in der Geschichte des Rechts, 19 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Betrachtet man die im deutschen Kaiserreich ab 1878 getroffenen Schutzmassnahmen für Frauen fällt auf den ersten Blick auf, dass diese im Vergleich zu denen für männliche Arbeiter äußerst progressiv waren. Die Frage, warum dies so war ist eine erste der im Rahmen dieser Hausarbeit diskutierten Leitfragen. Hierzu werden zunächst knapp die Situation der arbeitenden Frauen zu Beginn der Industrialisierung und im Kaiserreich allgemein (Kapitel 2) und die in dieser Zeit ausbrechende öffentliche Debatte um Frauenerwerbsarbeit dargestellt (Kap. 3). Hintergrund dieser Debatte war insbesondere die dynamische Zunahme weiblicher Erwerbstätigkeit in neuen außerhäuslichen industriellen Produktions- und Arbeitsbereichen seit Mitte des 19. Jahrhunderts, die aufgrund der mit diesen einhergehenden Trennung von Wohnung und Arbeitsplatz das Spannungsverhältnis der Frau zwischen Produktion und Reproduktion besonders verdeutlichte. Eine weitere zentrale Frage ist die nach der Art und Beschaffenheit der Schutzgesetze und dem Verlauf der Gesetzesgenese. Dabei sind die gesetzlich getroffenen Regelungen zum Arbeiterinnenschutz auch auf ihre Wirksamkeit in der Praxis zu überprüfen (Kap. 4). Unter dem Begriff „Arbeiterinnenschutz“ wird dabei definitorisch dreierlei gefasst: Erstens Maßnahmen betreffend der zulässigen Arbeitszeit, zweitens Arbeitsverbote für bestimmte Tätigkeiten und Industriezweige sowie drittens Regelungen zum Mutterschutz. Allen diesen gesetzlichen Bestimmungen war formal juristisch gemein, dass sie öffentlich-rechtliche Pflichten der Arbeitgeber gegenüber dem Staat begründeten. Zeitlich differenziert wird zwischen der Epoche zwischen 1878 und 1914 (Kap. 4.1) und der Zeit des Ersten Weltkriegs (Kap. 4.2). Hierbei ist die in der Forschung oft artikulierte These Stefan Bajohrs, der 1. Weltkrieg habe für die Entwicklung der Frauenarbeit in Deutschland die wohl entscheidende Zäsur dargestellt, zu überprüfen. Da die arbeitsschutzrechtlichen Vorgaben fast ausschließlich für eine kleine Gruppe der arbeitenden Frauen, namentlich die Fabrikarbeiterinnen, Geltung erlangten, wird abschließend exemplarisch für die vom Arbeitsschutz im Kaiserreich weitgehend ausgeschlossenen Gruppen in einem knappen Exkurs die Situation und rechtliche Stellung der Dienstmädchen dargestellt (Kap. 5).
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

angeht Arbeiterfrauen Arbeiterinnenschutz Arbeiterinnenschutzgesetze Arbeiterinnenschutzgesetzgebung Arbeitsbedingungen Arbeitskräfte Arbeitsschutz Arbeitsverbot Arbeitsverhältnisse Arbeitszeiten aufgrund außerhäusliche Erwerbsarbeit Behörden Beruf Beschäftigungsverbot besonders bevölkerungspolitische Debatte um Frauenerwerbsarbeit deutschen Kaiserreich Dienstbotinnen Diskussion Doppelbelastung Edel Ellerkamp Entwicklung Ersten Weltkrieg Erwerbsarbeit erwerbstätigen Frauen Fabrikarbeiterinnen Fabriken Fabrikpflegerinnen fakultativ Feminisierung Forderungen Frankfurt a.M. Frauenarbeit im Krieg Frauenarbeit in Deutschland Frauenbewegung geschlechtsspezifischen Arbeitsmarktes Gesellschaft Gesetzesgenese gesetzlichen Gesindeordnungen Gewerbeordnung Gewerkschaften GewO Grund hierfür häuslichen Helene Stöcker hierzu Hilfsdienstgesetz hinsichtlich Industrialisierung industriellen Frauenarbeit insbesondere insgesamt Kocka konnte Krankenkassen Krankenversicherungsgesetz lediger Arbeiterinnen letztlich Männer männliche Arbeiter Maximalarbeitstag Mutterschaftsversicherung mutterschutzrechtlichen Nachtarbeit Nicol Matzner-Vogel Norddeutschen Bund öffentliche Debatte ohnehin Phase Politik Praxis Problematik Produktion und Reproduktion Purpus Rahmen dieser Hausarbeit Reichsversicherungsordnung Reichswochenhilfe Richebächer SCHMIDBAUR Schmitt schutzbedürftigen Arbeiterin Schutzbestimmung Schutzgesetze Schutzgesetzgebung Schwangere und Wöchnerinnen sowie soziale staatliche Stellung der Dienstmädchen Tatsache Trennung von Wohnung Ute Daniel verabschiedete Verbot versicherten viele Walser weiblichen Berufsgruppen weiblichen Erwerbstätigkeit weiblicher Fabrikarbeit Weimarer Republik Weyrather Wochen Wochengeld Wochenhilfe zunächst zuvor

Bibliographic information