urbanRESET: Freilegen immanenter Potenziale städtischer Räume / How to Activate Immanent Potentials of Urban Spaces

Front Cover
Angelus Eisinger, Jörg Seifert
Walter de Gruyter, Nov 5, 2012 - Architecture - 272 pages
0 Reviews

In den letzten Jahren und Jahrzehnten ist die Auseinandersetzung mit dem architektonischen Erbe des Industriezeitalters immer mehr zur planerischen Aufgabe geworden: Industriebauten und -areale, Infrastrukturanlagen und Wohngebiete haben sich im Zuge des Strukturwandels zu Leerstellen entwickelt, die aber – allein aufgrund ihrer Dimensionen – im Stadtraum nicht zu vernachlässigen sind. Innovative Neudeutungen solcher Relikte lassen sich aktuell europaweit beobachten – so etwa im Fall des Toni-Areals in Zürich oder der Île de Nantes. Dabei wird der Bestand in einer Weise aktualisiert, die weit über eine kritische Rekonstruktion oder eine Revitalisierung hinausgeht. Die Publikation urbanRESET bringt prägnante Beispiele für diese eigenständige Kategorie urbanistischen Arbeitens aus ganz Europa zusammen: Detailliert in Plänen und Farbabbildungen dargestellte Projekte, Interviews mit Schlüsselakteuren und theoretische Reflexionen zeigen, wie die lokalen Umdeutungs- und Reaktivierungsprozesse nachhaltige Effekte auslösen. urbanRESET beleuchtet die gemeinsamen Grundlagen dieser Arbeiten und verdichtet sie zu methodischen Schlussfolgerungen für eine zukunftsweisende urbane Praxis.

 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

SYNOPSE SYNOPSIS
236
ANHANG APPENDIX
263
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

About the author (2012)

Angelus Eisinger (*1964). Studium der Volkswirtschaft. 2003 Habilitation an der ETH Zürich. Privatdozentur an der ETH Zürich (2003–2009), Professur für Städtebau und Raumentwicklung an der Hochschule Liechtenstein (2005 bis 2008), seit März 2008 Professor für Geschichte und Kultur der Metropole an der HCU Hamburg. Freie Expertentätigkeit als Berater und Juror mit dem Büro Perimeter Stadt in Zürich. Mitglied im Beirat der IBA Basel 2020, im künstlerischen Beirat des Schweizerischen Architekturmuseums (S AM) und im Denkmalrat der Stadt Hamburg.

Nina Brodowski (*1979). Studium der Angewandten Kulturwissenschaften in Lüneburg. Anschließend Wissenschaftliche Mitarbeiterin im skandinavischen Evaluations- und Beratungsunternehmen Rambøll Management im Bereich familienfreundliche Stadtentwicklung. Seit Oktober 2008 Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Angelus Eisinger an der HCU Hamburg.

Jörg Seifert (*1971). Architekturstudium in Konstanz und Lyon, seit 2004 freier Autor und Publizist, derzeit Promotion an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder), seit Oktober 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Angelus Eisinger an der HCU Hamburg.

Bibliographic information