Friedrich Hölderlin. Eine Biographie

Front Cover
SEVERUS Verlag, 2013 - Fiction - 488 pages
0 Reviews
Reviews aren't verified, but Google checks for and removes fake content when it's identified
"Wilhelm Michel ist dem Werk Holderlins schon fruh begegnet, als Neunzehnjahriger (1896), und er hat es als erster mit neuen Augen geschaut. Ihm war Holderlin nicht, wofur er bis dahin allgemein gegolten, ein fruchtlos romantischen Griechentraumen nachhangender, in der Literaturgeschichte nur eben noch erwahnter und um sein Lebensschicksal gefuhlvoll bemitleideter Poet minderen Ranges: er sah und erkannte ihn als einen "Mehrer unsrer Wirklichkeit..". " (Friedrich Beissner) "Michel hat als erster wesentliche Dinge ausgesprochen, die einmal gesagt werden mussten." (Norbert v. Hellingrath) "In dem Michelschen Buch las ich noch auf dem Ruckweg und las abends daraus vor, staunend und oft bewundernd." (Rainer Maria Rilk
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Contents

Section 1
11
Section 2
16
Section 3
36
Section 4
58
Section 5
70
Section 6
85
Section 7
110
Section 8
115
Section 19
295
Section 20
299
Section 21
304
Section 22
324
Section 23
328
Section 24
337
Section 25
366
Section 26
379

Section 9
127
Section 10
134
Section 11
143
Section 12
160
Section 13
180
Section 14
231
Section 15
256
Section 16
257
Section 17
272
Section 18
286
Section 27
383
Section 28
406
Section 29
434
Section 30
440
Section 31
449
Section 32
453
Section 33
466
Section 34
468
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Bibliographic information