Zeitschrift der Deutschen Geologischen Gesellschaft, Volume 18

Front Cover
Wilhelm Hertz, 1866 - Geology
0 Reviews
Vols. for 1849-1904 include its Verhandlungen (separately paged from 1897-1904). From 1904-1928, the Zeitschrift was issued in two parts. Separately paged, the latter part called the Monatsberichte. From 1909-1928 the main part of the Zeitschrift was called the Abhandlungen and was issued with title: Zeitschrift der Deutschen geologischen Gesellschaft, Abhandlungen und Monatsberichte. With 1929 these parts ceased to be issued separately.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Popular passages

Page 4 - Results of Meteorological Observations made under the direction of the United States Patent Office and the Smithsonian Institution, from the year 1854 to 1859, inclusive, being a Report of the Commissioner of Patents made at the first session of the 36th Congress.
Page 279 - Geologie et Paleontologie de la region sud de la Province de Constantine. Marseille. 1862. einige interessante Resultate. Was zunächst die Petrefacten selbst anbetrifft, so sind es folgende: Ostrea armata GOLDF.
Page 7 - ... Notizblatt des Vereins für Erdkunde und verwandte Wissenschaften zu Darmstadt und des Mittelrheinischen Geologischen Vereins.
Page 548 - ... stellen hexagonale Prismen dar mit stumpf rhomboedrischer Endigung, aus deren Rhomboöderflächen des einen Individunms die Kanten des anderen hervorbrechen. Bei dieser Verwachsung ist eine Oktaederfläche (jene, welche die durch sechs aus- und sechs einspringende Kanten gebildete Endecke der Gruppe abstumpfen würde) Zwillingsebene ; doch nicht mit dieser sind die Individuen verwachsen (wie beim Spinellzwilling), sondern sie haben sich vielmehr durchdrungen".
Page 647 - Geological Survey of India. Catalogue of the Organic Remains belonging to the Echinodermata in the Museum of the Geological Survey of India.
Page 597 - ... dem Fortgang des Wassers zerstört wird, aber nicht entsprechend mit dem Verluste wie der Alaunstein, da Schwefelsäure mit dem Wasser fortgeht. Untersucht man das durch Erhitzen Zersetzte vom Löwigit, so entspricht dieses bei beiden Versuchen der Zusammensetzung desselben. Während der Alaunstein durch Erhitzen zerfällt in Alaun, der durch Wasser ausgezogen werden kann, und in Thonerde, so zerfällt der Löwigit in schwefelsaures Kali, das durch Wasser ausgezogen werden kann, und in basischschwefelsaure...
Page 172 - In jedem Falle ist die Auffindung von Meeresconchylien in dem Diluvium bei Bromberg eine bemerkenswerthe Thatsache, weil sie den Anfang zu der Auffindung der bisher ganz unbekannten marinen Fauna des norddeutschen Diluviums bildet, deren vollständigere Kenntniss allein uns eine genauere Einsicht in die Bedingungen, unter welchen der Absatz jener ausgedehnten und mächtigen Ablagerung erfolgte, gewähren wird.
Page 306 - Meek und Worthen 1860 publicirt 1861. Das wurmförmig durchbohrte Coenenchym ist stark entwickelt und bildet keilförmige Polypenstöcke, in deren Oberfläche die einzelnen Kelche eingesenkt sind. Die Kelchwände in ihrer Structur von dem Coenenchym nicht verschieden, ziemlich dicht, aber porös; die Kelche rundlich, in ihrer ganzen Länge offen, selbst das Septalsystem nur noch durch feine, zahlreiche (ca. 30), wenig ungleiche Streifen angedeutet; die Kelche vermehren sich durch intercalicinale...
Page 425 - Serpentin, der mit kleinen Krystallen von Arsenikeisen erfüllt ist. Der Quarz ist 2 bis 3 Linien hoch auf den Saalbändern der Gänge l ) Ersteres ist in den Zeichnungen ausgedrückt , letzteres nicht.
Page 506 - Orte des Schreckens entfernt, durch den heftiger werdenden Donner veranlasst wurden, die Blicke zurückzuwenden. Sie sahen nun, wie an jener Stelle, deren Boden gesenkt und in Spalten zerrissen war, Erde, mit Wassermassen gemengt, emporgeschleudert wurde. Eine dichte Staubmasse lagerte sich zugleich über das ganze Gebiet und bald verbarg sich, während die Intensität der Erscheinung zunahm, die Schreckensscene in der zunehmenden Finsterniss.

Bibliographic information