Verhandlungen über Thomas von Absberg und seine Fehden gegen den Schwäbischen Bund 1519-153O.

Front Cover
Litterarischer Verein in Stuttgart, 1873 - Nuremberg (Germany) - 576 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 199 - Künigsprunu zu dem weyer komen, viel Lndwig Doppelberger, unnser mitgesell, ab seinem ross in den weier, in meynung sich, dieweyl es nacht was, zuledigen, aber das nit zuwegen pringen mögen, sonder alßpald wider aus dem weyer gezogen und uf das ross gepunden worden, doch sein mantel hinter ime in dem weyer lassen müssen. Darnach fürten sy unns über das Albuch 5 und also die donnerstag nacht durch aus di holzer ein.
Page 499 - Welcher! ey kreyden, zaichen oder losantz der kauf man dem Veiten oder seinen mitreutern, das sy ine reiten lassen, geben und antzeigen soll. 16. Und was Veit in sein Odenwelders beysein, auch vorwissen und willen sein, Odenwelders, mit sein, Odenwelders knecht, Wolflein gnant, ime umb ein diennst und wahin zuverhelffen, gehanndlt hab. Was Odenwelder auf die artickel, zu...
Page 297 - Den halt er auch für ein edelman; sey ser beredt, und hab der edelman uf dem rotschimel sich vil mit demselben underredt, ein ander getautzt, und hab vil selbs gethan, wie hernachvolgt: Wie sy sie gefangen und beraubt haben: Als sy sy mit gespanten armprüsten angesprengt und vom weg zu der lincken hanndt ein zimlichen weg herwarts in wald genotigt, hab der edelman gesagt: „Ir pößwicht, gebt euch gefangen!" Daruf der Künig gefragt: „Wem?
Page 533 - ... könnte. Sie erinnerte sich ihres alten berufes, die einheit des reiches durch den anschluß an den kaiser zu festigen; die alten verbindungen sollten wieder erneuert werden. In Franken und Schwaben hielt die ritterschaft...
Page 290 - ... also liderlich ledig zugeben, ob gleich die sachen bey einem erbern rate allein stehend were, wie sie doch ein gantzen bund antreffen ist, unthuenlich sein wirt, beten wir uf ein solches mittel gedacht, ob zuerhalten, das...
Page 531 - Juden, seinem vertrautesten und besten freund und wirth, dem er gewöhnlich seinen raub zugeführt und wohlfeil verkauft hatte, sich verfügt. Der hat ihne trunken gemacht, daß er auf dem tisch entschlafen, und...
Page 3 - ... mit was vleis und welcher gestalth ir gnediger herr marggrave Casimir sambt den kaiserlichen reten bey Hannsen Thoman und seiner freuntschafft gehanndelt, sie auch den kaiserlichen bevelch, darinnen begriffen were, welcher mainung Hanns Thoman des bunds versamlung geschriben und die kayserliche mayestat in seiner vehd ausgenomen, aber darüber irer mayestat diener vüncklich angenomen hette, horen und sehen lassen.
Page 491 - ... verratten; inen sey auch die weyl dazumal nit kurtz gewesen. Wiß bey höchster warhait nichts von dem loch in des wirts kammern; wol als der wirt das neu hauß gepauen, hab er zwey gewelb oben darein gemacht; zwischen denselben zweyen gewelben sey ein loch gewesen, darynn sich einer wol verpergen mogen.
Page 27 - Mer ein dein alts knechtlein, wiß seins namens nit, hett ein roß gerit* ten; soll Bernhart Glatz gewest sein. Mer ein gar junger knecht, hett ein weiß schimellein geritten. VI. 1523. JOHANN LUCAS ANZAIG, DIE GEFENGNUS BETREFFEN!: In der ersten herberg sein sy 26 wochen gelegen und darinn wol gehalten worden. Haben zu irem eßen rucken ' und waitzen prot gehabt in form, wie man hie zu Nürnberg pfligt zupachen.

Bibliographic information