Darstellung, Bedeutung und Rolle der Sexualität in Juan Goytisolos "Reivindicación del Conde don Julián"

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 84 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Romanistik - Spanische Sprache, Literatur, Landeskunde, Note: 2,0, Freie Universitat Berlin (Institut fur Romanische Philologie), Veranstaltung: Hauptseminar Juan Goytisolo, 23 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Die vorliegende Arbeit nimmt es sich zur Aufgabe, die Darstellung, Bedeutung und Rolle der Sexualitat in dem Roman zu untersuchen. Im 1. Kapitel sollen zunachst die Textstellen aufgezeigt werden, in denen Sexualitat implizit oder explizit auftaucht. Es soll uberpruft werden, welcher sprachlichen Mittel sich der Autor bei der Darstellung der Sexualitat bedient. Weiterhin gibt es einen Exkurs uber den Umgang mit Sexualitat wahrend der Franco-Diktatur. Anschliessend erfolgt die Interpretation., Abstract: Goytisolo es un autor reconocido, que duda cabe, pero a la vez tiene, la obra y el autor, un no se que de permanente puesta en entredicho - algo que es tan engorroso y desapacible como estimulante -, y sobre el flota una nube de sospecha y al cabo una destemplanza curiosa.1 Juan Goytisolo, 1931 in Barcelona geboren und heute abwechselnd in Paris und Marrakesch lebend, erbitterter Antifranquist und Exilant, verheiratet und offen homosexuell, gehort zu den zentralen und schillerndsten Gestalten der spanischen Literaturgeschichte. Im Jahre 1970 erschien sein dieser Arbeit zugrunde liegendes Werk Reivindicacion del Conde don Julian2. Zusammen mit Senas de identidad (1966) und Juan sin tierra (1975) konstituiert es die Trilogia de Alvaro Mendiola3, die sich zunehmend in den postmodernen Zusammenhang stellt. Reivindicacion del Conde don Julian ist der Monolog eines unbenannten spanischen Protagonisten, der von der marokkanischen Stadt Tanger aus, im Angesicht der spanischen Kuste, die Geschichte, Kultur und Religion seines verhassten Vaterlandes reflektiert und sich in Gedanken an ihm racht. Dass dieser zweite Teil der Trilogie zu den Werken Goytisolos gehort, die einen - wie im Einga

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Bibliographic information