Chemie der Kohlenstoffverbindungen oder organische Chemie

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Mercaptane und Thioaether 131 Sulfinsäuren 135 Alkyl
137
Ester der Mineral säuren 137 Ester der Salpetersäure
139
Hydrazine
158
Kakodylverbindungen
166
verbindungen
181
Einbasisehe Säuren
207
Haloidanhydride der Säuren 247 Acetylchlorid
248
Ester der Fettsäuren 258 Wallrath Bienenwachs
258
Cyan Sulfo und Amidoderivate der Säuren
264
Cyanwasserstoff 285 Halogenverbiudungen
291
Cyanide der Alkoholradicale Nitrile 304 Acetouitril 305 Knall
309
Guanamine
317
Sulfosäuren der zweiwerthigen Radicale 336 Isaethionsäure
336
Kohlensäure und deren Derivate 372 Kohlensäureester
375
Zweibasische Säuren 398 Anhydride
401
Acetylendicarbonsäure
432
Carbamide der zweibasischen Säuren 432 Parabansäure 433 Bar
443
Dreiwerthige einbasische Säuren Glycerinsäure
458
Dreibasische Säuren Formyltricarbonsäure 467 Tricarb
470
Dreibasische Säuren Carboxytartronsäure 476 Citronen
477
Dulcit 483 Mannitsäure 484 Gluconsäure
484
Glycosen 492 Rohrzucker 497 Milch
502
Trimethylencarbonsäuren 506 Acetyltrime
507
Thiophensäure 513 Thiotolen
514
Isomerie der Benzolderivate 522 Bildung der
529
Halogenderivate der Kohlenwasserstoffe
542
Nitroderivate der Kohlenwasserstoffe
549
Amidoderivate der Kohlenwasserstoffe
555
Diazoderivate der Kohlenwasserstoffe
588
Azoderivate der Kohlenwasserstoffe597 Amidoazokörper
599
Hydrazinverbindungen
609
Nitrobenzolsulfosäuren 616 Amido benzolsulfosäuren 616 Toluolsulfosäuren
618
Einwerthige Phenole 622 Phenol 622 Chlorphenole
625
Nitro8ophenolb27 Nitrophenole629 Pikrinsäure 630 Amido
626
Carbamidophenole 633 Amidothiophenole
635
Tolylalkohol
658
Zweiwerthige Alkohole 659 Ketonalkohole Benzoylcarbinol 659 Phenolalkohole Saligenin 660 Phenylglycerin
661
Benzaldehyd 664 Amarin Lophin 665 Amido benzaldehyde 668 Cuminaldehyd
671
Phenolaldehyde Salicylaldehyd 671 Anisaldehyd 673 Proto catechualdehyd 673 Vanillin 674 Piperonal
675
Acetophenon 676 Amidoacetophenon
677
Benzonitril 680 Benzylcyanid
681
Benzenylamidine
682
Säuren
683
Sulfoderivate der Kohlenwasserstoffe 611
686
Einbasische Säuren
687
Hippursäure 690 Halogenbenzoesäuren
691
Amidobenzoesäuren 694 Anthranil säure 694 Chrysanissäure 696 Azobenzoesäuren 696
696
Phenylessigsäure 700 Lactame und Lactime
701
Hydrozimmtsäure 704 Phenylalanin
704
Cuminsäure
707
Ketonsäuren Benzoylameisensäure 707 Isatinsäure
708
Phtalylessigsäure
710
Salicylsäure 711 Oxybenzoesäure
713
Anissäure
715
Phtalid 716 Mandelsäure 716 Hydrin dinsäure 718 Tyrosin 719 Phenyloxypropionsäuren
720
Protocatechusäure
724
Trioxysäuren Gallussäure728 Gerbsäuren780 Chinasäure732
733
Pyromellithsäure
739
Phenylacetylen 744 Zimmtalkohol 745 Zimmtsäure
754
Cumarin 759 Umbelliferon 761 Piperinsäure
763
Indol765 Oxindol767 Indoxyl768 Indogenide 769 Isatin
771
Indigocarmin
778
2 Mit durch 1 GAtom verbundenen Benzolkernen
787
Anthracengruppe
823
Gruppe des Pyridins und Chinolins
853
2 Chinolingruppe 863 Chinolin 866 Oxychinoline
868
derivate Antipyrin
876
Atropin 882 Tropin Tropeine
882
Japancampher 887 Borneocampher 888 Menta
889
Cholesterin 894 Leimstoffe Glutin
895

Popular passages

Page 501 - ... reduzieren nicht alkalische Kupferlösungen. Zu diesen gehören a) die vegetabilische Stärke (Amylum(. Diese findet sich in vielen Pflanzenzellen in Gestalt von mikroskopischen, runden oder länglichen Körnern abgelagert, die eine organische Struktur besitzen und in kaltem Wasser unlöslich sind. Beim Erhitzen mit Wasser quellen sie bei 50° auf, platzen, lösen sich teilweise und bilden eine schleimige, filtrierbare Lösung, den Stärkekleister. Der lösliche Teil wird Stärke-Granulose genannt,...

Bibliographic information