Der Aberglaube des Mittelalters: ein Beitrag zur Culturgeschichte

Front Cover
Wilh. Gottl. Korn, 1858 - Occultism - 359 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 52 - Trank noch Speise. Ihn treibt die Gärung in die Ferne, Er ist sich seiner Tollheit halb bewußt; Vom Himmel fordert er die schönsten Sterne Und von der Erde jede höchste Lust, Und alle Näh' und alle Ferne Befriedigt nicht die tiefbewegte Brust.
Page 195 - Ein HErr, Ein Glaube, Eine Taufe, Ein Gott und Vater unser aller, der da ist über euch alle, und durch euch alle, und in euch allen.
Page 181 - Unrein, geh aus dem mark ins bein, aus dem bein in das fleisch, aus dem fleisch in die haut, aus der haut in den stein, aus dem stein in den Rhein, dann werden alle meine safte rein".
Page 227 - Und Gideon sprach zu Gott: Dein Zorn ergrimme nicht wider mich, daß ich noch einmal rede. Ich will eS nur noch einmal versuchen mit dem Fell. Es sey allein auf dem Felle trocken, und Thau auf der ganzen Erde.
Page 182 - Blutrentung, wie die Gliedrenkung, Bein zu Bein, Blut zu Blut, Glied zu Glied, wie wenn sie geleimt wären. Meist scheinen sie auch den Thierkrankheiten zu gelten, den Verrenkungen, „dem Wurm", dem „bösen Wind", der „Himsche": „Die Himsche und der Drache die gingen über die Bache, die Himsche, die vertrank, der Drache, der versank.
Page 328 - Schmaus gesucht habe; denn schöne Jünglinge sind diesen Wesen am liebsten, weil ihr Blut am reinsten ist. (319) wird die Möglichkeit der Verwandlung und der Nachtfahrt kanonisch geleugnet. Der h. Augustin sagt: „Es verkünden die bösen Geister zukünftige Dinge und vollbringen seltsame Sachen, damit sie die Menschen an sich ziehen und verführen. Daher denn auch etliche Weiber durch des Teufels Täuschung und Gespenst dermaßen eingenommen werden, daß sie glauben und bekennen, nächtlicher...
Page 97 - Sohn, lüge, da er spricht (Ioh. 16, 23.): ,Wahrlich, wahrlich sage ich euch, was ihr den Vater bitten werdet in meinem Namen, das wird er euch geben
Page 258 - Ist einer zu mein Liebchen geboren, Ist einer zu mein Liebchen erkoren, Der komm, als er geht, Als er steht, In sein täglich Kleid!
Page 51 - Drum überließ auch Gott die Geister ihrem Willen Und dem Zusammenhang, woraus die Thaten quillen. Doch so, daß seine Hand der Welten Steur behielt, Und der Natur ihr Rad muß stehn, wann er befiehlt.
Page 177 - ... wunderbaren Wirkungen bei Krankheitsheilungen überhaupt. Besonders bewahrt auch das vom Mühlrade abspringende Wasser vor Krankheiten, denn wäscht man sich mit demselben, so wird alles Schädliche vom Körper abprallen, wie das Wasser vom Mühlrad ; dagegen darf man das Wasser, wenn man sich gewaschen hat, nicht abschleudern, man verschleudert sonst sein Glück. Uralter Brauch war es, nach Grimm, den Siechen zu messen, theils zur Heilung, theils zur Erforschung, ob das Uebel wachse oder abnehme....

Bibliographic information