Sigebotos Vita Paulinae

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Popular passages

Page vii - Geschichtsbibliothek" hat sich das Ziel gesteckt, ältere wie neuere Quellenschriften , welche in dem Rahmen der Codices diplomatici gemeinhin keinen Platz haben, durch handliche und kritische Einzelausgaben der wissenschaftlichen Benutzung darzubieten und so an ihrem Teile neben den grofsen geschichtlichen Quellensammlungen des thüringisch-sächsischen Gebietes anregend und fördernd auf die heimische Geschichtsforschung einzuwirken.
Page 53 - ... wahrscheinlicher, als sie durch die besonders prächtige Gestaltung der für ihren zweiten Gemahl am Merseburger Dom errichteten Gedächtniskapelle Sinn für Architektur bekundete 24). Ob aber schriftliche oder zeichnerische Notizen 22) Cap. XXXI. 23) Et quia artificiosissime pericie in...
Page 71 - Vertun quia Sclavonicae linguae admodum ignarus erat, et eum cura pastoralis Sclavorum genti, quorum multitudinem copiosam error adhuc ydolatriae detinebat, verbum salutis credere cogebat, libros Sclavonicae linguae sibi fieri iussit, ut Latinae linguae caracter, quem intelligebat, ydiomata linguae Sclavorum exprimeret, et quod non intelligebat, verbis stridentibus intelligendum aliis infunderet", MGH SS XII, 1856, S.
Page 5 - ... Hauptlinien, 1) die zu Weimar und in Franken, 2) die zu Orlamünde und auf dem fränkischen Walde. Zur ersteren gehörten außer Friedrich I. und Hermann VTTT. deren Bruder Otto VIII., Herr zu Lauenstein, Gräfenthal, Magdala, Buchfart, Lichtentanne und Lichtenberg, und Johann, Deutschordenskomtur in Weimar. Beide erlebten die Niederlage ihrer älteren Brüder nicht mehr. Ottos VIII. Sohn, Friedrich II., beteiligte sich am Grafenkriege nicht und behielt somit seine Besitzungen, von denen aber...
Page 267 - ... gebaut worden . . . Der Brite mag im Hunger nach Altertümern die Handschriften jener Kirche (S. Viuzenso ed Anastasio) durchstöbert und dabei in einer Chronik ein Miniaturbildchen mit Unterschrift gefunden haben, welches ihm den Stoff lieferte. Ich vermute jedoch, daß er mißverständlich das Abhängigkeitsverhältnis umgekehrt hat. Sollte nicht vielmehr Paulina in der ewigen Stadt eine schon vorhandene oder entstehende Kirche zum Vorbilde für ihre Schöpfung gewählt haben ? Das klingt wahrscheinlicher,...
Page 191 - Diese Verwechselungen zwischen X und V deuten auf eine Vorlage vom Beginne des 13. Jahrhunderts, denn erst damals tritt das X in einer Form auf, welche sich nur durch ein kleines untergesetztes Häkchen von V unterscheidet", so ist diese Folgerung nicht ganz zutreffend, weil eben solche Verwechselungen auch später oft genug vorkommen. Vgl. z. B. Martins TJrkundenbuch der Stadt Jena I, S. 649 zu Nr. 330. Ein ungemeines Stück Arbeit steckt in dem 4. Anhange über „Paulinas Familie
Page 5 - Rudolstadt etc. residiert hatte, starb mit Otto VII. 1340 aus. Zur zweiten Hauptlinie gehörte Heinrich IV., Herr zu Orlamünde und Schauenforst. Er war es , der seine Grafschaft Orlamünde um 1342 resp. 1344 wohl infolge von Uberschuldung an den Landgrafen Friedrich den Ernsthaften verkaufte und dadurch den Grafenkrieg mit veranlaßte bezw.
Page 59 - ... Klöstern nicht zurückstehen, so mußte der Bau einer würdigen Kirche nebst Wohn- und Ökonomiegebäuden ins Auge gefaßt werden. Die Baukosten sollten lediglich aus dem Privatvermögen von Paulinas Familie bestritten werden, der Bau selbst Maria als Hauptpatronin sowie Petrus als Nebenpatron er18) Sed quando venerunt quasi cum ipsa permansuri, Christi ancilla semper eis locum in suis dedit mansiunculis, carisque cedens fratribus sibi non domunculas sed quasi pastorum casas in loco aliquantulum...
Page 5 - Grafenkrieg mit veranlaßte bezw. ihn von neuem anfachte, dessen innerer Grund in der Eifersucht auf die gegenseitige Macht der Landgrafen und der mächtigen Orlamünder und Schwarzburger lag. Er selbst zog sich nach Erfurt ins Privatleben zurück, nachdem er seinem ältesten Sohne Heinrich V. die Herrschaft Schauenforst abgetreten, für seinen jüngeren Friedrich V. vom Landgrafen die Belehnung mit Droysig erwirkt hatte. Heinrich V. nahm zwar am Grafenkriege als Feind des Landgrafen teil, behielt...

Bibliographic information