Allgemeine musikalische Zeitung, Volume 46

Front Cover
Breitkopf und Härtel, 1844 - Music
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Popular passages

Page 73 - Wahrlich! man kann nicht anders, und ich achte keinen Mann, der sich jetzo bloß der Kunst zuwendet, ohne die Kunst selbst gegen die Zeit zu kehren/ Am Nachmittage will ich eine Lohnkutschergelegenheit benutzen.
Page 130 - Oft, wenn ich mit Hindernissen aller Art rang, die sich meinen Arbeiten entgegenstemmten, wenn oft die Kräfte meines Geistes und Körpers sanken, und mir es schwer ward, in der angetretenen Laufbahn auszuharren, - da flüsterte mir ein geheimes Gefühl zu: «Es gibt hienieden so wenige der frohen und zufriedenen Menschen, überall verfolgt sie Kummer und Sorge. Vielleicht...
Page 699 - Was betrübst du dich, meine Seele, und bist so unruhig in mir? Harre auf Gott, denn ich werde ihm noch danken, daß er meines Angesichts Hilfe und mein Gott ist.
Page 130 - Es giebt hienieden so Wenige der frohen und zufriedenen Menschen , überall verfolgt sie Kummer und Sorge, vielleicht wird deine Arbeit bisweilen eine Quelle, aus welcher der Sorgenvolle oder der von Geschäften lastende Mann auf einige Augenblicke seine Ruhe und seine Erholung schöpfet.
Page 437 - Die Kirchencantaten Seb. Bach's sind ein Schatz von unermesslichem Werthe. Ungeachtet ihrer oft seltsamen, in veralteter Ausdrucksweise sich ergehenden Textesworte werden sie in Beziehung auf die Wahrheit und Innigkeit ihrer aus der innersten Tiefe eines frommen, gläubigen Gemüthes entquollenen Musik für ewige Zeiten als Muster dastehen. Wem sie sich erschlossen, den stört die Form ihrer Sprache nicht.
Page 5 - Graziano spricht unendlich viel Nichts, mehr als irgend ein Mensch in ganz Venedig. Seine vernünftigen Gedanken sind wie zwei Weizenkörner in zwei Scheffeln Spreu versteckt: ihr sucht den ganzen Tag, bis ihr sie findet, und wenn ihr sie habt, so verlohnen sie das Suchen nicht.
Page 175 - ... die er bis jetzt in seinen Konzerten dirigierte. Namentlich hat er die Beethovenschen Symphonien meist in langsamerem Tempo genommen, als wir sie früher gehört, und mit überraschendem Gewinn für die Wirkung. Er besitzt die Hauptgabe des echten Dirigenten, den Geist des Werkes in vollem Glanze aufleuchten zu lassen. Jede feinste Nuance versteht er allen Ausführenden erkennbar in seinen Bewegungen auszuprägen, ohne in karikiertes Herumfahren auszuarten. Sein bewegliches, alle Gefühle abspiegelndes...
Page 665 - DIE Himmel rühmen des Ewigen Ehre ; Ihr Schall pflanzt seinen Namen fort. Ihn rühmt der Erdkreis, ihn preisen die Meere ; Vernimm, o Mensch, ihr göttlich Wort ! Wer trägt der Himmel unzählbare Sterne ? Wer führt die Sonn...
Page 48 - S ist doch närrisch, wenn wir eben nur vom Wein einmal genippt, Daß der Hut so wunderbarlich gleich nach einer Seite kippt. Doch das macht uns erst Courage; denn die Mädel, seht doch an, Lachen, wo sie uns nur schauen, haben ihre Lust daran . . . _._._._._._.„._ usw.
Page 855 - Book of Scottish .Song ; A Collection of the Best and Most Approved Songs of Scotland, with Critical and Historical Notices regarding them and their Authors, and an Essay on Scottish Song.

Bibliographic information