Das Judenbuch der Scheffstrasse zu Wein (1389-1420): im auftrage der Historischen Kommission der Israelitischen Kultusgemeinde in Wien

Front Cover
W. Braumüller, 1908 - Jews - 148 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Contents

Other editions - View all

Popular passages

Page vii - ... Scheffstraße zu Wien (1389—1420)" in einer mustergültigen Ausgabe (Wien 1908) mit äußerst wertvoller historischer und rechtsgeschichtlicher Einleitung der wissenschaftlichen Forschung zugänglich gemacht. Hier äußert er: „Was ein mittelalterliches Satz- oder Grundbuch zu bieten vermag, ist im besten Falle nur ein uninteressantes, ermüdendes Einerlei des unzählige Male sich wiederholenden Formelkrams, aus dem schließlich doch nur wieder Belege für die ohnehin genügend bekannte Praxis...
Page 119 - Item in eadem congregacione mencio facto, fuit de confederacione ludeorum et Hussitarum ac Waldensium, item de multitudine ludeorum, de delicata vita ipsorum et de quibusdam libris execrabilibus, quos habent in contumeliam creatoris et blasphemiam Christi, omnium sanctorum et maximam iniuriam omnium Christianorum.
Page 113 - Sakrament", kein „Leichnam Christi", sondern „kleine, runde, von ungesäuertem Weizenmehl gebackene Scheiben". Kein jüdisches Gehirn war des Gedankens fähig, daß der gebackene Oblatenteig gepeinigt werden könne. Es lag daher 1 Dieselbe Begründung begegnet uns in Wien 1420: ,,daz etlich Juden von Wienn unnd Enns haben vier geweicht ostia zuwegen gebracht und die mit nadlen gestupfft und versuecht, ob si gereht seuen, und nachmallen zum dritenmal auf ain glueent gluet gelejgt" (Goldmann, Das...
Page 133 - Judischait gericht hat, und also hat unser gnediger herr herczog Albrecht das obgenant weib auf heutigen tag auch geschafft und empholhen ze richten mit dem prannt.
Page 53 - Judenpüch geschriben stett, daz wirb ym schuldig seinc, und wass im daran abgett, daz hat er auff im und auff seiner hab. Daz ist geschechen am mantag nach Jacobi quadrigentesimo.
Page 71 - Froschaw und wazz dorzü gehärt, dazz do leit zunachst Jorigen dem Newer, und einen garten, der do leit auf dem grizz zunachst der Chramerin gärten.
Page xxvi - Und sullen wir uns auch dhainen man in unser trew nicht lazzen greiften dation die Juden schadhaft wurden und wenn die vorgenanten Juden nach dem obgenanten tag irs gelts nicht lennger empern wellent so sullen wir sew wern erchens und gesuehs.
Page 133 - Wisset aller menikchleich, das das weib, die man auf heut richten wirdet, vor zeiten mesnerinn dacz Enns gewesen ist, die hat das heilig Sacrament Gots leichnam meniger stukch aus der...
Page 130 - D13V7, man solt si werfen für di stat auf das feld, so legt man si nit weit von einem weingarten.1 Da geschach ein DO (Wunder), das auf si fil ein steinen mauer so lagen si as [in e]inem ["13] p (Grab) un' kein ITn noch nörO (wildes oder zahmes Tier) noch 3^O (Hund) rürt keinen an.
Page iii - DER HISTORISCHEN KOMMISSION DER ISRAELITISCHEN KULTUSGEMEINDE IN WIEN HERAUSGEGEBEN VON DR. ARTUR GOLDMANN MIT EINER SCHRIFTPROBE WIEN UND LEIPZIG WILHELM BRAUMÜLLER KBK HOF- CND UN1VERS1TÄTS-BUCHHÄNDLER 1908 ALLE RECHTE VORBEHALTEN.

Bibliographic information