Geist der spekulativen Philosophie: Bd. Von Sokrates bis Carneades

Front Cover
Neuen akademischen Buchhandlung, 1791 - Philosophy
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Common terms and phrases

Popular passages

Page 286 - ... Körper, deshalb läuft der Allhimmel über die sieben Leitsterne und deutet dies seine Rangstufe unter dem Seienden an. Die Acht fügt sich in der Reihe hinter die Sieben, also ordnen sich die Elemente im Innern des Allhimmels. Man sagt, die Elemente bestehen aus acht Mischungen, die Erde ist kalt und trocken, das Wasser kalt und feucht, die Luft warm und feucht, das Feuer warm und trocken, und weisen diese acht Eigenschaften auf ihre Rangstufe im Seienden hin. Die Neun fügt sich hinter der...
Page 136 - Für uns, die wir die zum Grunde liegende Zahlentheorie nicht kennen, ist hier nichts als Dunkelheit; wüßten wir sie auch, es würde uns doch wenig frommen. Nur so viel verdient angemerkt zu werden, daß alles auf gewissen, aus Pythagorischer Philosophie herübergeholten Grundsätzen, von den Kräften und Vollkommenheiten einiger Zahlen beruht.«10 Die Frage »Was haben wohl die Pythagoräer unter den Zahlenkräften verstanden?«11 findet sich auch bei Novalis; aber entgegen der Abschätzigkeit,...
Page 137 - Licht hauptsächlich bestehen last: so wandelt er die ganze Vorstellung der Weltseele, sofern sie die Planeten regiert, in das Bild von sieben konzentrischen, um eine Lichtachse sich drehenden Kreisen. Gerade dies ist nachher auch die Vorstellung der Cabbalisten, unter dem Namen von Sephiren; woraus sich ergiebt, daß von dem allen Platos System, ersten Keim enthält.17 Die Verbindung wird besonders deutlich, wenn man die bei beiden Schöpfungen im Bereich des »Verschiedenen« bei Platon,18 im Bereich...
Page 41 - Wesen anderer Art sich vorstellte, ist aus Xenophons allein glaubwürdigen Berichten nicht zu entscheiden. Höchst wahrscheinlich ließ der Atheniensische Weise in diese Untersuchungen sich nicht ein ; er hätte zu tief in die Physiologie dringen , die Natur der Materie und der mancherlei) vorhan, denen Körper, zu genau erforschen müssen, welches er theils für unerreichbar, theils auch für überfiüßig erklärte.
Page 402 - System enthalt den ausführlichsten Versuch, wie weit der grobe Materialismus in Erklärung der Erscheinungen und Auflösung der wichtigsten Aufgaben unsrer Vernunft , Befriedigung zu geben im Stande ist. In so fern hat auch dies Gebäude dem menschlichen...
Page 229 - Scharf» sinn , den ihre Bemerkung erfordert. Welchen Begriff Aristoteles von der Substanz hatte, last sich hieraus abnehmen, anderswo bestimmt er ihn ausdrücklich so, daß Substanz das letzte Subjekt ist, welches keinem Subjekte mehr als Prädikat beygclegt wird l). Einen wichtigen Bestandtheil des Begriffs der Substanz hat Aristotelischer Tiefsinn hier entdeckt, den andern nicht minder wesentlichen , daß die Substanz Gegenstand der Empfindung seyn muß , dagegen über...
Page 9 - Nahrung; lesung der merkwürdigsten Schriften von Dichtern und Philosophen, und Anhörung von berühmten Männern, die in Athen sich versammleten, ließen seine Bestimmung ihn deutlicher fühlen , und wetten den Trieb nach bessern Kenntnissen.
Page 63 - Philosophen-Geist wohnen nicht von einander so fern, als anfangs scheinen möchte ; Griechenlands älteste Philosophen waren fast alle Dichter; auch unter neuern Weltweisen waren mehrere Dichter...
Page 425 - Vcrderbtheit des Herzens , und Ungebundenheit der Sitten : ist Folge des natürlichen Ganges vom Verstände. Wozu noch kommt, daß in eben den Zeiten, wo die Aufklärung...
Page 269 - Erklärung augenscheinlich; theils erstreckt er sich nur über das Unendliche der Ausdehnung und Succession , mit Ausschließung des intensiv Unendlichen, des...

Bibliographic information