Pharmakologisches Neuro-Enhancement: Soziale und ökonomisches Aspekte

Front Cover
GRIN Verlag, May 23, 2011 - Social Science - 21 pages
0 Reviews
Im Zuge der Untersuchung des menschlichen Gehirns, seiner Struktur und Funktionsweise kommt es zu Begehrlichkeiten: Wie können die Erkenntnisse aus der Neurowissenschaft nutzbar gemacht werden für Anwendungen, die es Menschen erlauben, besser die Leistungsmöglichkeiten ihres Gehirns auszureizen? Konkret geht es dabei um die Entwicklung von sogenannten Neurotechnologien – eine Teildisziplin der Biotechnologien, die technische und pharmakologische Mittel umfasst, die auf die Erkenntnis oder die Beeinflussung des zentralen Nervensystems ausgerichtet sind. Werden sie ohne medizinische Notwendigkeit benutzt, zur Verbesserung menschlicher Eigenschaften und Fähigkeiten beizutragen, dann wird dies als „Enhancement“ bezeichnet. Ein „Neuro-Enhancement“ liegt vor, wenn neurotechnische und neuropharmakologische Eingriffe in das Zentrale Nervensystem mit dem Ziel einer Funktionsbeeinflussung bzw. -verbesserung vorgenommen werden. Es dürfte von Bedeutung sein, dass die Nutzung von heutigen Neuro-Enhancern in beruflichen Kontexten und in Prüfungssituationen aufzufinden ist. Situationen, in denen Leistung abverlangt wird und in denen Wettbewerbsdruck herrscht. Folgende Hypothese soll daher aufgestellt sein: Die Optimierung des Gehirns der Individuen in den marktwirtschaftlich organisierten Gesellschaften dient vor allem ökonomischen Interessen, durch die die Arbeitskräfte in den globalen Wettkampf von Unternehmen und Staaten eingebunden werden. Das Ziel ist die größtmögliche Effizienz der einzelnen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und dadurch der gesamten Einrichtung. Dabei werden das Geschlechterverhältnis sowie die Geschlechterbilder verfestigt. Diese Arbeit will sich dieser These in mehreren Schritten nähern: Zunächst soll die Neurowissenschaft beleuchtet werden, welche Erkenntnisse sie liefert und wer daran beteiligt ist. Danach werden einige Grundlagen zu Neuro-Enhancern geklärt. Dabei wird es in der gesamten Arbeit um Psychopharmaka gehen, da diese bereits verwendet werden und einfach in der Anwendung und Beschaffung sind. Anschließend wird es ihre konkreten Wirkungen auf Mensch und Gesellschaft angesprochen und es werden die damit zusammenhängenden sozialen und ökonomischen Aspekte ausgeführt. Zum Schluss werden einige Zukunftsaussichten zusammen getragen, die mit der Nutzung der Neuro-Enhancer verbunden sind.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

ADHS Angleichung von Leistungen Anwendungsgebiete neuronal wirkender anzu Behandlung und Enhancement Bereich Beruf bot und Wolf daher De-Kontextualisierung des Gehirns defizitär dürfte Effizienz eher Einfluss pharmakologischer Eingriffe Einnahme von Psychopharmaka Enhancer Erkenntnisse Farah Forschung Gehirnforschung gesamtgesellschaftlichen Geschlechter Gesellschaft Hirn individuelle Individuen Individuum aktiv Interview Metzinger Katja Crone Kognitive Fähigkeiten kognitive Leistungen könnten Körper Krank Landolt laut Talbot Leistung identifiziert leistungssteigernden Mitteln Leistungssteigerung von Geburt Lettow lifestyle Medikamente als Mittel Menschen mithilfe von Psychopharmaka Möglichkeiten Motivationen neoliberale Neuro Neuro-Enhancement neurocognitive enhancement Neuronal wirkende Medikamente Neuropharmaka neuropharmakologisch Neurotechnologien Neurowissenschaft Normalisierung Normalität Normierende Setzungen Nutzung von Neuro-Enhancern ökonomischen und medizinischen Optimieren von gesundem Optimierung Optimierungstechniken Passung Pathologisierung Paul Churchland Person Petra Gehring Pharmaka pharmakologischen Neuro-Enhancern Pharmaunternehmen potenziell Prozac Risiken Ritalin Schaper-Rinkel weist Schöne-Seifert seien Soziale und ökonomische sprechen Hennen SSRI Steigerung kognitiver Talbot und Wolf Talbot/Wolf Tatsächlich us-amerikanischen Raum Veränderung emotionaler Verbesserung der Gehirnleistung Verbesserung kognitiven Wirkung Wirtschaft Wolf Singer Ziel Zielgruppe zugleich

Bibliographic information