Östreichische militärische Zeitschrift, Volume 3

Front Cover
Gedruckt bei Unton Strauss., 1848 - Military art and science
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 28 - Auf den Bergen ist Freiheit ! Der Hauch der Grüfte Steigt nicht hinauf in die reinen Lüfte, Die Welt ist vollkommen überall, Wo der Mensch nicht hinkommt mit seiner Qual.
Page 57 - Wer Jemanden aus was immer für einer Ursache zum Streite mit tödtlichen Waffen herausfordert, und wer auf eine solche Herausforderung sich zum Streite stellt, begeht das Verbrechen des Zweikampfes.
Page 149 - Haufen fallen müsse, allermassen dann allhier ohnedem schon dasjenige leider erfolgt ist, was ich vor so vielen Monaten bis auf diese Stunde durch ganze Riess Papier vorhinein geschrieben, geschrieen und protostirt habe.
Page 239 - Allorgnädigst zu versichern, dass ich von meiner Schuldigkeit im Geringsten nicht abweichen, sondern gar gern zu Euer kais. Majestät Allerhöchstem Interesse Leib und Leben hergeben, und was nur immer eine menschliche Hand thun kann, auch an mir nicht erwinden lassen werde. Es geruhen aber auch Dieselben Dero etwa zu Aufrechthaltung des allhiesigen...
Page 141 - Monat zusammenbringen könne. Ich habe den ganzen Winter hindurch unaufhörliche Demonstrationen gemacht und wider die Wahrheit nichts geschrieben noch gemeldet, gleichwie ich es als ein treuer Vasall des Kaisers nach meinem Gewissen, Eid und Pflicht verbunden bin ; derlei Kritikanten ') Kriegs- Archiv 1702; Fase.
Page 250 - Verantwortung dessen solchergestalten nicht auf mich nehmen könnte. Der Feind hat zwar bisher noch nichts unternommen und hat es aber auch nicht wohl anders thun können, weil wegen der grossen Dürre, da es schon etliche Wochen nicht geregnet...
Page 151 - Fiissen legen wollte, als ich dazu nach meinen Pflichten verbunden bin. Allein gleichwie ich ohne göttlicher Zulassung keine Miracle machen kann, also sehe auch keine Möglichkeit, wie bei jetziger Beschaffenheit ein ehrlicher Mann seinen Eifer zeigen könnte. Umsonst aber mit meiner Ehre und Reputation einem so harten Hazard länger zu unterliegen, fällt mir zu schwer. Wo ich mich hinwende, was ich anschaue und wen ich anhöre, Alles bestehet in lauter Lamentationen, Klagen und Disgusten, des...
Page 180 - Majestät von dem desswegen eigens abschickenden General - Adj utanten Baron C harree mündlich des Mehreren sich in aller Unterthänigkeit referiren zu lassen, weil unmöglich wäre, da die erforderlichen Nachrichten noch nicht allerdings eingeholt sind, so eilends eine ausführliche Relation darüber zu verfassen, welche aber bereits in der Feder ist und demnächst zu Euer kais. Majestät Allergnädigsten Händen eingeschickt werden solle. Dieser Streich hat verursacht , dass der Feind , der in...
Page 62 - Grundzüge einer Wehrverfassung nach den Bedürfnissen der Zeit. Von einem alten deutschen Offizier, Frankfurt a. M. 1848; Die Schillerfeier im Casino am 9.
Page 254 - ... sehe, dass mit dem Schreiben nichts auszurichten, sondern man nur obenhin alle zwei Monate allein den Empfang bemerkt, sonst aber zu des Kaisers Dienst den hiesigen Statum also tractirt, als ob davon nicht Krone und Scepter...

Bibliographic information