Archiv der Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde zur Beförderung einer Gesammtausgabe der Quellenschriften deutscher Geschichten des Mittelalters, Volume 2

Front Cover
Hahn [etc,], 1820 - Germany
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 424 - Das Gasteiner - Thal und seine Heilquellen in der Tauernkette. Zweite verbesserte Auflage. München 1820, bei Lindauer, und in Commission der Mayr'schen Buchhandlung zu Salzburg. XVIII, 84 S. c. Die Tauern, insbesondere das Gastoiner-Thal und seine Heilquellen. Mit Rücksicht auf die ältere und neuere Geschichte des Volkes, dos Bergbaues, der Salzwerke und des Handels in den Alpen.
Page 292 - ... erweitert, indem man die älteren Hörsäle dazu gezogen; nur wenig Repositorien und Bücher stehen an der alten Stelle. Zu dieser Regeneration eines, seit dreyhundert Jahren flözweise über einander modernden Bücherschatzes kommt noch die Vereinigung der Schloßbibliothek, der ehemaligen Büttnerischen, welche eingeschaltet wird indem man das Ganze in wissenschaftlicher Ordnung aufstellt und einen alphabetischen Catalog zu gleicher Zeit veranstaltet. Bey dieser Gelegenheit werden mehrere,...
Page 293 - ... diesem Fach erfreute. Das augenblicklich Gegenwärtige zieht soviel Aufmerksamkeit an sich, daß das längst Vergangene völlig in die blaue Ferne verschwindet. Indeßen bin ich überzeugt eine hochansehnliche Gesellschaft werde gern vernehmen daß durch Ihre Anregung auch bey uns dieses alterthümliche Studium sich belebt und erneuert. Auf meinen Antrieb hat sich ein junger, schön schreibender Bibliotheksverwandter diesen Gegenständen gewidmet, mehrere Facsimile schon ausgearbeitet und uns...
Page 292 - ... alphabetischen Catalog zu gleicher Zeit veranstaltet. Bey dieser Gelegenheit werden mehrere, bisher unberührte Abtheilungen ins Klare gefördert, wie denn zum Beyspiel die Buderischen Manuscripte erst jetzt verzeichnet worden. Rechenschaft von älteren auf deutsche Geschichte bezüglichen Mscrpten zu geben wird dadurch erschwert, daß kaum jemand hier zu finden der sich in diesem Fach erfreute.
Page 292 - ... fernere Gunst einigermaßen von meiner Seite zu verdienen so darf ich, obgleich in diesem Fache völlig fremd, wohl hoffen, für die nächste Folge, nach wenigen Kräften, zu dem würdigsten Zweck mitzuwirken. Eigenhändig aus Braunschweigischen corrigirt. Wegen der bisherigen Versäumniß diene mir zur Entschuldigung : daß wir seit dritthalb Jahren beschäftigt sind, die akademische Bibliothek völlig umzubilden; das Local ist um ein Dritttheil erweitert, indem man die älteren Hörsäle dazu...
Page 328 - ... geschrieben sey, dazu könnten uns die Bilder veranlassen, welche sämmtlich von Einer Hand scheinen. Von ihrem Kunstverdienst darf man wohl folgendes behaupten. Obgleich die Perspektive und die daraus entspringenden Verhältnisse und Proportionen völlig vernachläßigt sind, so wird man dagegen bemerken, daß der Künstler nicht ohne Kenntniß des menschlichen Körpers gewesen; ferner daß er mit einer sichern und säubern Hand seinen Figuren und ihren Handlungen genügsame Bedeutung und Bewegung...
Page 152 - Philologen die unentbehrlichen Vorarbeiten zu liefern, ist es nothwendig , daß alle Provinzialdialekte gründlich erforscht und aufgezeichnet werden, denn wiewohl Vieles geschehen, so bleibt doch dem Forscher noch Großes zu thun übrig. Jede Gegend hat ihr Eigentümliches, und die Sammlung von Indiotiken muß sich an die übrigen Forschungen reihen.
Page 293 - ... hochansehnliche Gesellschaft werde gern vernehmen daß durch Ihre Anregung auch bey uns dieses alterthümliche Studium sich belebt und erneuert. Auf meinen Antrieb hat sich ein junger, schön schreibender Bibliotheksverwandter diesen Gegenständen gewidmet, mehrere Facsimile schon ausgearbeitet und uns dadurch in den Stand gesetzt auch entfernten Kennern Nachbildungen der alten Schriftzüge zur Beurtheilung vorlegen zu können. Gegenwärtig übersende einen solchen Versuch aus dem, durch Wiedeburg,...
Page 111 - ... über einige die ältere Gefchichte betreffenden Handfchriften ufw ; Fortfetzung von Nro. III. XI. Ueber Walter von Aquitanien von Hrn. Dr. Mone. Ein fehr intereffanter Auffatz. Der Vf. zeigt: der Zufammenhang der Sage von Walter enthalte keine...
Page 152 - Volkes und anfgcblühet und fortgebildet mit ihm, und so auch zu allen Zeiten wieder mit ihm gesunken und verwildert. Um ihren Reichthum kennen zu lernen und...

Bibliographic information