Archiv für Litteraturgeschichte, Volume 12

Front Cover
Richard Gosche, Franz Schnorr von Carolsfeld
B.G. Teubner., 1884 - German literature
Originally devoted to the history of literature in general. Beginning with v. 3 the history of German literature is the principal subject treated.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 166 - Doch hast du Speise, die nicht sättigt, hast Du rotes Gold, das ohne Rast, Quecksilber gleich, dir in der Hand zerrinnt? Ein Spiel, bei dem man nie gewinnt? Ein Mädchen, das an meiner Brust Mit Äugeln schon dem Nachbar sich verbindet? Der Ehre schöne Götterlust, Die wie ein Meteor verschwindet? Zeig mir die Frucht, die fault, eh man sie bricht, Und Bäume, die sich täglich neu begrünen!
Page 490 - Wer nie sein Brot mit Tränen aß, Wer nie die kummervollen Nächte Auf seinem Bette weinend saß, Der kennt euch nicht, ihr himmlischen Mächte. Ihr führt ins Leben uns hinein, Ihr laßt den Armen schuldig werden, Dann überlaßt ihr ihn der Pein; Denn alle Schuld rächt sich auf Erden.
Page 178 - But sometimes virtue starves, while vice is fed,' What then? Is the reward of virtue bread? That, vice may merit, 'tis the price of toil ; The knave deserves it, when he tills the soil, The knave deserves it when he tempts the main, Where folly rights for kings, or dives for gain.
Page 159 - FRANKFURT AM GOETHES BRIEFE AN FRAU VON STEIN. Herausgegeben von ADOLF SCHOLL. Zweite vervollständigte Auflage, bearbeitet von WILHELM FIELITZ.
Page 462 - Dieser Schiller hat mich und den jungen Huber, künftigen Legationssekretär in Madrid, den Obereonsistorialrath Körner, anjetzt in Dresden, Iünger, den Dichter, oft mit dem größten Ernst, mit hinreißender Beredtsamkeit, mit Thränen in den Augen ermuntert, ja alle unsere Kräfte, ein jeder in seinem Fache, anzuwenden, um Menschen zu werden, die die Welt einmal ungern verlieren möchte. Wir alle haben ihm viel zu verdanken; und in der Stunde des Todes werd ich mich seiner mit Freude erinnern.
Page 166 - Äugeln schon dem Nachbar sich verbindet ? Der Ehre schöne Götterlust, Die wie ein Meteor verschwindet ? Zeig mir die Frucht, die fault, eh man sie bricht, Und Bäume, die sich täglich neu begrünen ! MEPHISTOPHELES.
Page 12 - Wenn denn nun gefragt wird: Leben wir jetzt in einem aufgeklärten Zeitalter? so ist die Antwort: Nein, aber wohl in einem Zeitalter der Aufklärung.
Page 322 - ... Anlage erschliessen will. Wir werden uns dabei zu beruhigen haben, dass sie mindestens 14 Jahre vor dem Abschlüsse der Emilia vorhanden war. Sie wiederherzustellen dürfte eine unlösbare Aufgabe sein. Karlsruhe, [30. Mai 1882]. G. Wendt.
Page 225 - Cardenio nicht länger schweigen, sondern weiset eine Heurats-Abrede, welche unter Hyolda und ihme schrifftlich aufgerichtet worden, der Hoffnung sie solcher Gestalt darvon zu bringen. Als nun Hyolda hiervon nichts wissen wollen, sondern diesem Versprechen mit...
Page 490 - Ihm färbt der Morgensonne Licht Den reinen Horizont mit Flammen, Und über seinem schuld'gen Haupte bricht Das schöne Bild der ganzen Welt zusammen.

Bibliographic information