Netzwerkmanagement in der Automobilindustrie: Erfolgsfaktoren und Gestaltungsfelder

Front Cover
Springer-Verlag, Aug 23, 2007 - Business & Economics - 302 pages
1 Review
Ausgehend von den Herausforderungen von Arbeitsformen in Netzwerken entwickelt Jutta Hensel ein theoriegestütztes Analysemodell für das Netzwerkmanagement und überprüft es im Rahmen einer umfangreichen empirischen Analyse in der Automobilindustrie.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Anteil produzierter Einheiten großer OEMs am Weltmarkt
3
Zusammenhang von Profitabilität und Marktanteil
6
Wissenschaftlicher Bezugsrahmen der Arbeit
18
Grundlagen
22
Alternativen der Leistungserbringung im Überblick
26
Übersicht möglicher Kooperationsformen
34
Entwicklung vernetzter Zusammenarbeitsformen
38
Untersuchungsumfang der Strukturanalyse
41
Zirkuläre Strategie der empirischen Untersuchung
163
Zentrale Fragestellungen der Untersuchung
166
Herkunft der befragten Führungskräfte
169
Struktur der beteiligten Unternehmen
171
Bedeutung von Unternehmensnetzwerken in der Exploration
179
Begriffsverständnis von Netzwerken in der Exploration
180
Modell zur Ableitung einer Netzwerkstrategie
182
Ziele der Zusammenarbeit in Netzwerken in der Exploration
184

Ausschnitt aus der Ergebnisdarstellung der Strukturanalyse
42
Clusterung der analysierten Kooperationen
44
Strukturmerkmale von Unternehmensnetzwerken
48
Netzwerkarchetypen in der Automobilindustrie
49
Zuordnung analysierter Kooperationen zu Netzwerkformen
51
Toyota LieferantenNetzwerk
53
X3 Projektnetzwerk von BMW und Magna Steyr
56
Smartville in Hambach
59
AUTOSARStruktur von Mitgliedern
62
Führung als Teilmenge des Managements
68
Quantitativempirische Netzwerkmanagementforschung
69
Qualitativempirische Netzwerkmanagementforschung
72
Praxisorientierte Untersuchungen zum Netz werk management
74
Integrierende Netzwerkmanagementforschung
75
BezugsrahmenNetzwerkmanagementforschung
76
Archetypen der Führung nach Mayo Nohria
82
Aktivitäten der Führung im Überblick
83
Führungsmodell nach Mary Parker Follett
86
Ebenen des Netzwerkmanagements
92
Spannungsfeld und Komplexität der Managementaufgaben
96
Aufgabenbereiche des Netzwerkmanagements
98
Aspekte des durchführenden Netzwerkmanagements
99
Quellen überdurchschnittlicher Renten in der Übersicht
104
Theorieansätze als Erkenntnisinstrumente
107
Zusammenspiel der betrachteten Theorienansätze
110
Einfluss der Koordinationsarten auf die Transaktionskosten
116
Grundlagen für überdurchschnittlichen Unternehmenserfolg
131
Elemente der strategischen Positionierung
134
Eigenschaften von wettbewerbsrelevanten Ressourcen
143
Analysemodell für das Netzwerkmanagement
156
Exploration
158
Anbahnung von Netzwerken in der Exploration
185
Konkrete Kooperationsformen in der Exploration
188
Vertragsformen der Zusammenarbeit
191
Kapitaleinsatz in Netzwerken in der Exploration
193
Vertragsverhandlungen in Netzwerken in der Exploration
194
Schnittstellengestaltung in der Zusammenarbeit
196
Operative Gestaltung der Zusammenarbeit in der Exploration
197
Herausforderungen der Zusammenarbeit in der Exploration
198
Zusammenhang von Vertrauen Macht Kultur und Erfahrungen
201
Vertrauen und Macht in Netzwerken in der Exploration
203
Kultur und Erfahrungen in Netzwerken in der Exploration
204
Aufgaben von Führung und Management in Netzwerken
207
Führungsanforderungen in Netzwerken in der Exploration
208
Organisationsmodell für vernetzte Zusammenarbeit
209
Erfolgsmessung vernetzter Zusammenarbeit in der Exploration
211
Förderung der Orientierung in Netzwerken in der Exploration
212
Motivationsverläufe im Netzwerkmanagement
214
Erfolgsfaktoren in Netzwerken in der Exploration
217
Erfolgsfaktoren und Lernbedarf in der Exploration
218
Zentrale Ergebnisse der Exploration
219
Implikationen für das Netzwerkmanagement
221
Der Strategieprozess für Unternehmensnetzwerke
222
Vorgehensmodell für die Gestaltung des Netzwerkmanagements
228
Modell zur Erzielung strategischer Netzwerkpositionen
238
Zusammenfassung und Ausblick
241
Modell der Wettbewerbsdynamik in der Automobilindustrie
246
Wettbewerbsverhalten in oligopolistischen Marktstrukturen
247
Anhang
255
Stichwortverzeichnis
301
Copyright

Common terms and phrases

Abbildung Agenturkosten Analyse Analysemodell Anforderungen Aspekte Automobilhersteller Automobilherstellern und Zulieferern Automobilindustrie AUTOSAR Basis Bedeutung Bereich beteiligten Unternehmen Beziehungen Branche Business competitive advantage dargestellt empirischen Entscheidung Entwicklung erfolgreiche Ergebnisse Erkenntnisse ersten Experten Experteninterviews Exploration explorativen Untersuchung Fähigkeiten Fahrzeug Faktoren firm Fokus Form Führung Führungskräfte gemeinsame Gestaltung Gestaltungsfelder häufig Herausforderungen hierzu hohe Implikationen Informationen insbesondere integriert internen Jeffrey Pfeffer klare Kompetenzen Komplexität konkrete Kooperation Kooperationsformen Koordination Kultur langfristig Magna Steyr Management von Unternehmensnetzwerken Manager Markt Marktbasierte Ansatz Mercer Management Consulting Michael Porter Mitarbeiter Modul möglichst müssen nehmensnetzwerken Netzwerk Netzwerkformen Netzwerkmanagements neue Neuen Institutionenökonomie Organisation Partner Praxis Produktion Projekt Projektnetzwerken Prozesse qualitativen Rahmen Reichwald Resource-Based Resource-Based View Ressourcen Ressourcenbasierten Ansatzes Rolle schen Siehe sowie spezifischen Strategischen Managements Strukturanalyse Strukturen Sydow Systeme Teece ternehmen Theorie der Verfügungsrechte Toyota Transaktionskostentheorie Umsetzung unserer Untemehmen Unternehmensnetzwerken unterschiedlichen Verhalten vernetzten Zusammenarbeitsformen vernetzter Zusammenarbeit Vertrag Volkswagen Wettbewerb Wettbewerbsvorteil Williamson zentrale Ziel Zielsetzung Zusammenarbeit in Netzwerken

About the author (2007)

Dr. Jutta Hensel war wissenschaftliche Mitarbeiterin von Prof. Dr. Prof. h.c. Dr. h.c. Ralf Reichwald am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre – Information, Organisation, Management der Technischen Universität München. Sie ist bei Deloitte Consulting als Unternehmensberaterin auf internationalen Projekten tätig.

Bibliographic information