Geschichte der pythagorischen philosophie

Front Cover
F. Perthes, 1826 - Pythagoras and Pythagorean school - 233 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 211 - Erde al!sgeworfen und irre in der Luft umher, dem Körper ähnlich, von dem Hermes geführt, und die reinen Seelen würden in die hö» Hern Regionen geleitet, die unreinen aber dürften sich weder jenen, noch eine der andern nähern, sondern wären mit unzerbrechlichen Banden von den Erinnyen gefesselt. Die in der Luft schwebenden Seelen würden aber für Dämonen und Heroen gehalten und von ihnen würden den Menschen die Träume und Anzeichen der Krankheit und der Gesundheit gesendet; auf sie endlich...
Page 211 - ... Lichtsäule mit Epiphanius und den Acta sich als den höchsten ewigen Aufenthaltsort der Seligen denkt, verfällt er unschuldig in irrige Deutungen und ihm nach andere Gelehrte. — Auch die Pythagoreer waren der Meinung, dass die Luft ganz von Seelen erfüllt sei. Die Seele werde, sollen sie gelehrt haben, auf die Erde ausgeworfen und irre in der Luft umher dem Körper ähnlich, von Hermes geführt. Die reinen...
Page 204 - Morgenseite die rechte, die Abendseite aber die linke Seite der Welt genannt haben '), wohl nicht, wie Aristoteles, weil von jener Seite die Bewegung kommt, denn das Bewegte ist ihnen ja das Unvollkommene, sondern weil von jener Seite das Licht kommt und auf dieser Seite verschwindet. Wenn man nun aber annimmt, daß die Pythagoreer sich die Welt in zwei Hemisphären, von welchen die eine zugleich die rechte und auch die obere, und wohl auch die vordere Seite, die andere aber die linke, die untere...
Page 110 - Jedes Ding in dem Räume ist uon dem andern getrennt und von dem Leeren umgeben, wodurch es seine bestimmte Gestalt bekommt" und (ebend. S, H9): „wodurch in diese Lehre von den Intervallen schon darin, daß die Py» thagoreer die Einheit das Begrenzende nannten; denn aus welchem andern Grunde konnten sie es so nennen, als weil sie in der Einheit dasjenige fanden, welches die Grenze des Unendlichen bildet oder räumlich die Intervallen...
Page 82 - Worte 2'^« liegt, so bleibt uns nichts übrig, als ihn in dem Worte Zahl, »'^I^oc zu suchen. Doch um dies genauer zu bestimmen, müssen wir auf die Gründe zurückgehn, von welchen aus die Pythagoreer auf ihre Zahlenlehre kamen. Wenn man darüber die...
Page 217 - Seelen, sondern auch die, welche von den Körpern wieder geschieden sind ; es führen also die Seelen zwischen ihren verschiedenen Einwanderungen in verschiedene Körper ein körperloses Leben.
Page 91 - Pythagoreer auf» suchen, wenn sie sonst als Philosophen, wie uns alles über» reden will, nach den .ersten Gründen der Dinge forschten. Demnach sehen wir uns auf alle Art durch die Betrachtung dessen, was uns von den Pythagoreern überliefert worden ist, veranlaßt, das, was sie von der Aehnlichkeit und der Nachahmung der Zahlen sagten, nicht als den Grund ihrer Zahlentheorie zu betrachten, sondern nur als ein Beiwerk, das sich erzeugte, nachdem die Theorie schon gefunden war, und welches in spätem...

Bibliographic information