Deutsche grammatik, Volume 4

Front Cover
Dieterichsche buchhandlung, 1837 - German language - 964 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page iii - an dem hergebrachten und empfängliches gefühl für das neue, wenig geneigt der angestammten kraft ihrer natur zu entsagen waren die Deutschen immer bereit alles geistige in sich aufzunehmen, hieraus folgt der unterbrochne und schwierige gang unserer bildung, zugleich der weite lebensvolle grund den sie mit der zeit gewonnen hat.
Page 135 - und Wiederholungen erschöpften und geschwächten kraft der rede auf, und gewähren, zur rechten zeit angewandt, nachdrucksame kürze, ellipsen zu vermuten ist man berechtigt, so oft der grammatische sinn eines Satzes ohne sie sich nicht vollständig erfassen läßt, allein sie dürfen nicht verwechselt werden mit dem vermögen der älteren
Page 389 - also ertragt keinen artikel, und wo er ihn in jüngeren sprachen annimmt , da liegt eine Vertretung der zweiten person durch die dritte zum gründe *). Golhischer artikel. 1. folgende
Page 339 - (224. 274), sondern im acc. mit activen verbis zu verbinden pflegt, ohne daß es sich auf ein vorausgehendes subst. bezieht, oder ihm noch eine bestimmte bedeutung beigelegt werden kann,
Page 805 - casus werden von präpositionen regiert? an sich alle und jede oblique, nicht aber gleich häufig, wie nemlich der eigentliche dat. als der freiste und persönlichste in der rede erscheint (s. 684. 704. 746), beugt er sich auch am seltensten unter das joch der präpositionen, und eine so fein gebildete spräche wie die lat. kennt überall keine präp. mit dem dat. dem gr. und deutschen dat. bei präp.
Page 593 - braucht nicht erst hervorgehoben zu werden; wo sich die anrede an einen wendet, da hat sie ihn deutlich vor äugen als gegenwärtigen, das durch den artikel eingeführte
Page 185 - eigentlich auf die erste person beschränkt ist, denn nur wer von sich selbst redet ist seines entschlusses und willens so gewis,
Page 687 - den win trinken, so wird der gesamte gemeint. diesen gen. deute man nicht aus einer ellipse von teil oder iht, er beruht allein auf der
Page 615 - der rede individualisierten begrif abzuhängen, insofern dieser schon in der natürlichen beschafl'enheit des Wortes selbst enthalten ist, braucht er nicht erst durch den artikel hervorgerufen zu werden, gewöhnlich aber ist eben dem artikel auferlegt die bestimmte form zu wecken. alle einschränkungen dieses grundsatzes beruhen entweder auf späterer Verdunklung des Organismus, oder auf jener schon unabhängig vom art. eingetretnen

Bibliographic information