Politikerinnen und ihr Griff zur Macht: Mediale Repräsentationen von SPD-Spitzenkandidatinnen bei Landtagswahlen

Front Cover
transcript Verlag, Dec 31, 2016 - Social Science - 288 pages
0 Reviews
In der Optik der Medien sind Frauen als handlungsmächtige Akteurinnen in der Spitzenpolitik angekommen. Weiblich kodierte Eigenschaften werden dabei politisiert und als dem sprichwörtlichen politischen Alphamännchen überlegen inszeniert. Dorothee Becks Analyse von SPD-Spitzenkandidatinnen bei elf Landtagswahlen im Verlauf von 18 Jahren, darunter die skandalisierte Hessen-Wahl mit Andrea Ypsilanti sowie die Ministerpräsidentinnen Hannelore Kraft und Heide Simonis, zeigt: Die Dichotomie der politischen Öffentlichkeit und der Privatsphäre in medialen Inszenierungen verändert sich kontextbezogen zu einem komplementären Verhältnis - die Darstellung hält jedoch allzu oft Geschlechterstereotypen aufrecht und bleibt traditionellen Metaphern verhaftet.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Vorwort und Dank
7
Politik Medien Geschlecht
9
2 Forschungsdiskurse
19
3 Theoretischer Rahmen
47
4 Forschungsdesign und Methode
71
5 SPDSpitzenkandidatinnen bei Landtagswahlen
99
6 Wahlkampf und Wahlergebnis
111
7 Koalitionsverhandlungen und Wahl zur Ministerpräsidentin
191
8 Geschlecht als Erklärungsfaktor für Politik
225
Wandel und Verharrung
239
10 Literaturverzeichnis
245
11 Textkorpus
267
12 Anhang
281
Copyright

Common terms and phrases

About the author (2016)

Dorothee Beck (Dr. phil.), geb. 1961, hat über mediale Repräsentationen von Spitzenpolitikerinnen promoviert. Die Journalistin arbeitet als Politik-, Medien- und Kommunikationsberaterin für Non-Profit-Organisationen und forscht zum Verhältnis von Politik, Medien und Geschlecht.

Bibliographic information