Briefwechsel der Gebrüder Grimm mit nordischen Gelehrten

Front Cover
Dümmler, 1885 - Philologists - 312 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 160 - In den großen und kleinen Inseln soll Skandinavien walten und blühen. Schließt es sich brüderlich an Deutschland und ziehen wir die Niederlande, vielleicht später die russischen Ostseeprovinzen in den Bund, so werden wir Slaven und Romanen trotzen.
Page 90 - Grater überlassen, der schon eins davon in einem Programm mit lateinischer Üebersetzung eben bekannt gemacht hat: dadurch würde ebenso wie in vorhingenanntem Fall die Erscheinung unserer Arbeit unmöglich werden. Drittens die Wissenschaft für dentsche und nordische Alterthümer ist bei uns im Entstehen, sie bildet sich so eben, und es herrscht der lebhafteste Eifer für alle alten Denkmäler. Eine solche Neigung kann allein die Erscheinung des Werks möglich machen, ist sie erkaltet, und das...
Page 171 - Zukunft der dinge zu erschauen? nur dann vermögen wir diese vorzubereiten und bäume zu pflanzen unter deren schatten unsre nachkommen wandeln werden; uns selbst wird es nicht mehr kühlen. Der naturgemäsze gang aller Völker ist, dasz sie nach freier entfaltung ihrer nationalität streben und jede schranke wegräumen, die diesem streben entgegentritt, ich ehre das dänische gefühl hoch, wie etwa das...
Page 225 - Overhoved maae jeg meget beklage at Deres Vei ikke förte Dem hid til Norge, da De sidst gjestede Sverige og Danmark. De vilde da snart have overbeviist Dem om , at ingen svensk Mundart i Reenhed kan sammenlignes med vore Fjældbönders Sprogform, og at Norge er Sagasprogets rette Hjem og Urkilde. En nogenlunde oplyst Bonde kan hos os uden Veiledning forstaa en Saga, helst naar han hörer den forelæse.
Page 56 - Quelle ist die mündliche Überlieferung gewesen, die uns nicht ganz arm geflossen, da wir an sechzig etwa, recht schöne Stücke zusammengebracht haben, wir werden auf diese Weise manches Unbekannte geben.
Page 20 - MARSTIG'S DAUGHTER. Now rede me, dear mither, a sonsy rede ; A sonsy rede swythe rede to me, How Marstig's daughter I may fa', My love and lemman gay to be." She's made him a steed o' the clear water ; A saddle and bridle o' sand made she ; She's shap'd him into a knight sae fair, Syne into Mary's kirk-yard rade he.
Page 170 - ... alle beamten sind in hohem grade verderbt und bestechlich, die vornehmen stände durch frühreife treibhauscultur im voraus fast zu grunde gerichtet. Wer möchte wünschen, dasz diesem, mit breiter, plumper gewalt in der weltgeschichte, wie fast kein anderes, auftretenden volke noch ein gröszerer spielraum zu theil werde? Sie nennen es verkannt und verlenmdet und entnehmen vielleicht einen maszstab von abgeschliffnen seeofficiren, die zu Kopenhagen aus land stiegen.
Page 219 - Oldliteratur, og fable isærdeleshed meget om 'den gotiske Sproggren' i Modsætning til den tydske, men jeg troer i 'Annaler for nord. Oldkyndighed' 1846 saa temmelig at have viist det Urimelige deri. Det er i det Hele taget en Skade for de Danskes...
Page 96 - Engellaud eller over Engelsk, i Island eller over Dansk? Vel véd jeg, at der har været en Tid, da man satte her i Danmark en Ære i at tale Tysk, men den er forsvunden...
Page 126 - Ihrer friesischen sprachlehre l bei. Was Ihnen an meiner polemik möglicher weise misfällt, werden Sie als erwiederung auf Ihre äuszerungen selbst für erlaubt halten. Einigermaszen stehe ich in vortheil dadurch, dasz meine vor fünf jahren (und ich garantiere jetzt meine sätze kaum für ein jahr) im laufe des ganzen aufgenommenen friesischen grammaticalien weniger ansprach auf untrüglichkeit machen als Ihre monographie. Ich hoffe und wünsche, dasz unser freundschaftliches vcrhältnis im geleise...

Bibliographic information