Friedrich der Weise und die Anfänge der Reformation

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Common terms and phrases

Popular passages

Page 71 - Bring die Lade Gottes wieder in die Stadt. Werde ich Gnade finden vor dem Herrn: so wird er mich wieder holen und wird mich sie sehen lassen und sein HauS. Spricht 26 er aber also: Ich habe nicht Lust zu dir: siehe, hier bin ich; er mache es mit mir, wie es ihm wohlgefällt...
Page 18 - Reformators Auftreten gegen Lieblingsgedanken Friedrichs des Weisen diesen in seiner Stellung hätten irre machen können. Aber der Grund lag nicht, wie Luther annimmt, in einer „wunderbaren Neigung zu seiner Theologie". „Es war lediglich das Interesse an dem Aufschwung seiner Universität, sein Gerechtigkeitsgefühl, das Luther nicht unüberführt seinen Feinden in die Hände liefern wollte, schliesslich wohl auch die durch die Tradition hervorgerufene Ueberlegung, dass es unpolitisch sei, Luthers...
Page 10 - So ist z. B. ein solches Scherzen über die Unsittlichkeit der Geistlichen wie das Friedrichs in einem Briefe an Wilhelm von Hessen (16. Mai 1508) bei Georg kaum möglich. „Ewer lib dje welle meyner Schwestern ewer hausfrawen mein willig dinst sagen vnd ewr lib darbey anzaigen das ich kain pfarrhe zu hessen haben wjl, dan ich höre das ir lib den pfaffhen alle Ire kellerin verjagen lest, wahe ich nuhe ein frumher pfarher sein suld wüst ich mich an ein frumhe kellerin ader köchin nit zu ernehren...
Page 25 - Saltzburgh, et altri, ehe ui erano, quod a primordiis Electoratus ad haec usque tempora dicono tutti mai esser piü accaduto con stupore omnium et pericolo di qualche gran tumulto.
Page 37 - Exempel zu fürchten ist, daß der Fürsten Geld und Gut gar selten würdig ist, daß es zu christlichen Sachen gebraucht werde; gleichwie es wird selten anders gewonnen, denn Nimrod sein Gut und Geld gewonnen hat.
Page 28 - ... Kurfürsten Friedrich im eigenhändigen Schreiben vom 24. April — zwei Tage vor Luthers Wegreise aus Worms — an den Herzog Johannes: „werhe ess in meynem Vermügen, sso werhe ich gancz wyllig, martinus was er fugk had, zcu verhelffen, aber e. 1. glaube mir, das man Ime allsso zcuseczett und von leuthen, dar ab sych e. 1. verwondern werden, ich acht , man wird inen verjagen vnd vertreyben, vnd wer sych nuhen mercken lest, das er doctor martinus gudts gan (gönne) der ist ein Keczer. got...
Page 28 - Institerunt nonnulli magno hortatn, ut principi nostro me in captivitatem darem et ipse acceptum alicubi servaret scriberetque D. Legato, me captum et sistendum in loco tuto ad respondendum. Quale sit illud consilium, tuae committo prudentiae; ego in manibus Dei et amicorum sum.

Bibliographic information