Tonspuren: Erinnerungen an den Holocaust im Hörspiel der DDR (1945-1989)

Front Cover
Walter de Gruyter, 2010 - Literary Criticism - 396 pages
"Die Studie analysiert die Funktion des Hörspiels als kulturelles Gedächtnismedium anhand der Erinnerungen an den Holocaust im Rundfunk der DDR. Im Vergleich zur bereits vielfach untersuchten Darstellung des Holocaust in anderen Medien werden erstmals die spezifischen ästhetischen Mittel des Hörspiels und die Rolle des Rundfunks als politisches Machtinstrument in der deutsch-deutschen Auseinandersetzung fokussiert. Auszüge aus den analysierten Hörspielen finden sich auf der beigegebenen Audio-CD."--Page 4 of cover.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
1
Der Holocaust im kollektiven Gedächtnis der SBZDDR
31
Das Hörspiel als kollektives Gedächtnismedium
57
Die Hörbühne als moralische Anstalt Bildung und Erziehung im
97
Zwischen Assimilation Zionismus und antifaschistischem
107
Zwischen Tabu und Tauwetter Das DDRHörspiel in den 1950er
133
Religiöse Versöhnung vs Aufarbeitung historischer
145
Aussage unter Eid
187
Jakob der Lügner
260
Bruder
279
Knöpfe
312
1950er Jahre
318
1953
339
Resümee
346
Hörzitate auf der AudioCD
357
Literatur
363

Die Ermittlung 207 3 1 Die Ermittlung zwischen den Fronten des Kalten Krieges 209 3 2 Vom Drama zum Hörspiel
211
Konstruktionen von Judentum und jüdischen Identitäten im
241

Other editions - View all

Common terms and phrases

About the author (2010)

Manuela Gerlof, Berlin.

Bibliographic information