Die Edda: eine sammlung altnordischer götter- und heldenlieder. Urschrift mit erklärenden anmerkungen, glossar und einleitung, altnordischer mythologie und grammatik

Front Cover
Hermann Lüning
Meyer & Zeller, 1859 - Edda Sæmundar - 670 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Popular passages

Page 39 - Einst kam Odin dahin und verlangte einen trunk aus dem brunnen, erhielt ihn aber nicht eher, als bis er sein äuge zum pfände setzte. So ist Odin einäugig geworden. Mimir ist der urquell des meeres und zugleich der urquell aller Weisheit, die sich in sich selbst versenkende und stets aus sich selbst schöpfende erinnerung. Odin selbst erholt sich bei ihm rathes. Die äsen und vanen führten krieg mit einander.
Page 74 - Er beherscht den Gang des Windes und stillt Meer und Feuer; ihn ruft man zur See und bei der Fischerei an. Er ist so reich und vermögend, daß er allen, welche ihn darum anrusen, Gut, liegendes sowohl als sahrendes, gewähren mag.
Page 513 - Traum ist Dains Ausspruch. Von dieser Strophe leitet Uhland (Th. 127) den Namen des Liedes Rabenzauber ab. „Raben ließ man, vor dem Gebrauche des Magnets, vom Schiffe auffliegen, um die Nähe des Landes zu erforschen. Sagenhaft werden auch sonst Raben auf Botschaft ausgeschickt. Rabenzauber hieß nun wohl die Beschwörungsformel, wodurch diese Vögel zu solchem Dienst geweiht wurden, und dann auch die Rabensendung überhaupt, womit sich der Name des Liedes erklärt.
Page 515 - Darin, daß sie von Yggdrasil herabsinkt, fallen Bild und Gegenstand fast gänzlich zusammen. Das Sommergrün erscheint hier als Laub der großen Esche, des Sinnbilds der lebendigen Natur; wann die Erde zu grünen aufhört, dann ist Yggdrasils Blätterfall, dann sinkt Idun vom Laubbaume. In...
Page 133 - Beispiele: kidsattu (wähle nicht), gratattu (weine nicht); ertattu (du bist nicht), veiztattu (du weisst nicht), fanntadu (du fandest nicht) etc. Das pronomen der ersten person steht in der Verschmelzung vor der negation; bisweilen wird es auch doppelt gesetzt. fanka für fann-ek-a (ich fand nicht), emkat (ich bin nicht), nniiika (ich werde nicht) etc.
Page 34 - Die 2. kuh aber nährte sich durch das belecken der salzigen eisblöcke. An dem ersten tage, da sie die steine beleckte, kamen aus den steinen haare hervor, am nächsten ein haupt, den dritten tag war es ein 3. ganzer mann, schön von angesicht, gross und stark; der hiess Buri, sein söhn aber Bor. Dieser vermählte sich mit Bestla, der tochter des riesen Bölthorn , und zeugte mit ihr drei söhne , Odin , Vili und Ve. Diese drei söhne Bors tödteten den Ymir, warfen ihn mitten in Ginnungagap und...
Page 218 - Harbardr. 22. Pat hefir eik er af annarri skefr; um sik er hverr i sliku. Hvat vantu bS meoan, Porr?
Page 509 - ... Die Burg gehört zum Gebiet der Riesen, so gut wie die, welche Gerda, die Tochter Gymirs, bewohnt," und S. 513, Anm. 40 bemerkt er weiter: „Das deutet doch darauf hin, daß der Mythus, aus dem unser Lied hervorgegangen ist, ursprünglich ein Natur-Mythus gewesen ist, der ähnlich wie Skirnisför, das im Frühling und Sommer sich entwickelnde Erdenleben zum Gegenstand gehabt hat.
Page 119 - Die übrigen easus gehen nach decl. 2 , nur dass auch der dat. sing, i behalten hat und dieses i wie auch das i im nom. pl. umlaut bewirkt. Bisweilen lautet der dat. dem acc. sing, gleich, wie in decl. 2. — Apokopc des l im nom. wie §. 19, anm. 1. Für son- r steht bisweilen auch «o«.
Page 355 - ... boden aus; dann müsse der todtschläger so viel körn auf den balg schütten , bis dieser ganz damit bedeckt sei , und dieses körn gehöre dem eigenthümcr der katze.

Bibliographic information