Chirurgische Briefe aus den Kriegs-Lazarethen in Weissenburg und Mannheim 1870: ein Beitrag zu den wichtigsten Abschnitten der Kriegschirurgie mit besonderer Rücksicht auf Statistik

Front Cover
Hirschwald, 1872 - 349 pages
0 Reviews
Reviews aren't verified, but Google checks for and removes fake content when it's identified
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 269 - Es ist einer der grössten Mängel unserer Kunst und Wissenschaft, dass wir die Ausgänge dieser einfachen Operation nicht beherrschen, bei welcher keine zum Leben nothwendigen Organe verletzt werden. Der Tod eines Menschen, dem ich wegen eines zur Zeit noch rein...
Page 171 - Mir kommt aber immer vor, wenn man von Schriften wie von Handlungen nicht mit einer liebevollen Teilnahme, nicht mit einem gewissen parteiischen Enthusiasmus spricht, so bleibt so wenig daran, das der Rede gar nicht wert ist. Lust, Freude, Teilnahme an den Dingen ist das einzig Reelle, und was wieder Realität hervorbringt, alles andere ist eitel und vereitelt nur.
Page 309 - Reseetion immerhin sehr viel grösser, als man erwarten sollte, wenn man diese Patienten 6 — 8 Monate nach der Resection entlässt, in welcher Zeit das Resultat der Operation am günstigsten zu sein pflegt.
Page 269 - Zeit rein örtlichen Leidens ein Glied amputiren musste, oder eines kräftigen Menschen, an dem ich diese Operation wegen einer Verletzung bald nach derselben ausführen musste, hat mich immer im höchsten Grade deprimirt, ich habe ein solches Ereigniss immer mehr denn jeden anderen unglücklichen Ausgang...
Page 161 - Gegenüber den Schussfracturen, welche in einer späteren Periode, wenn die Eiterung bereits eingetreten war in meine Behandlung kamen, habe ich mich folgendermassen verhalten: „ich bin in dieselben nur dann zur Untersuchung mit dem Finger eingegangen, wenn eine ganz übermässige Eiterung oder eine besonders starke Schwellung mit Fieber vorhanden war, oder sich unter meinen Augen entwickelt hatte. Ohne solche bestimmte Indicationen habe ich keine eiternde Wunde untersucht.
Page 135 - Muse, pterygoid. int. und hintere Bauch des Muse, digastricus, nach hinten die mit ihrer Musculatur versehene Wirbelsäule; frei in dieser Höhle lag nun die Carot. interna. Die Wunde an der linken Halsseite war in guter Eiterung; die geöffnete Arterie zeigte keinen Thrombus, weder über noch unter der Ligatur, auch ist die Intima nicht zerrissen; doch war die Gefässwand so stark gefaltet, dass Uodurchgängigkeit ohne Zweifel bestanden hat...
Page 316 - Nyrop 25- Sept. 1867- — Der Unterarm hängt schlaff herab wie ein lebloser Gegenstand; die Hand und die Finger sind kalt, bläulich und leichenartig. Keine aktive Bewegung im Arme, in der Hand und den Fingern; die Schmerzen im ganzen Arme sind sehr hSnfig.
Page 62 - Hittte ich nach Aufhebung der Lazarette in Mannheim noch Zeit gehabt, auf dem Kriegsschauplatz zu bleiben, so wäre ich möglichst weit vor in Frankreich hineingezogen und hätte versucht, im Verein mit Johannitern und Hilfsvereinen besonders für die Kranken zu sorgen. Von jüngeren, für die...
Page 62 - Soldaten zu behandeln, war förmlich epidemisch, obgleich dies der Fähigkeit der meisten Ärzte weit mehr entsprochen hätte; anfangs überwiegt natürlich die Zahl der Verwundeten diejenige der Kranken, doch schon nach dem ersten Monate ist selbst in diesem für den Gesundheitszustand der Truppen so ausserordentlich günstigen Kriege die Zahl beider gleich gewesen; nach dem zweiten Monat überwiegt schon die Zahl der Kranken. Dieser wohl in jedem Kriege wiederholten Erfahrung hat man nicht genügend...

Bibliographic information