Beiträge zur Geschichte des Braunschweig-Lüneburgischen Hauses und Hofes, Volume 1

Front Cover
Han'sche Hofbuchhandlung, 1860
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 127 - Frühe vou der Göhrde wieder abzureisen, um in einem Tage nach Berlin zurückzukehren. Vier Königliche Gespanne wurden zum Gebrauche vor der Leibchaise zur Verfügung gestellt und auf Relais gelegt, eines zur Göhrde, das zweite halben Weges nach Dannenberg, das dritte zum Pretzischen Damme und das vierte zur Gorlebenschen Fähre an der Elbe, außerdem aber nach den genannten Stationen 48 zum Vorspann, 6 zum Reiten und 8 vor 2 Bauerwagen gespannte Pferde , im Ganzen alfo 62 Pferde gesandt.
Page 77 - Küche befohlen hatte, erreichte Sie die Göhrde Nachmittags 5 Uhr und wurde hier von dem Oberschenk von Wangenheim und dem Hofjunker, Grafen Platen empfangen; der Erstere der genannten beiden Cavaliere führte Ihre Majestät in die zu Ihrer Wohnung bestimmten Appartements der ersten Etage, von dem Saale rechter Hand. Das Gefolge erhielt die Zimmer des zweiten Stockwerks, der Englische Gesandte Keith den Pavillon neben dem Marstalle, der Oberschenk von Wangenbeim eine Wohnung im Comödienhause.
Page 174 - Amts gebrauchet, und an dessen Stelle ein groß new Hauß gebawet werden, So habe ich nicht unterlassen wollen, den Zimmermeister , so das newe Hauß bawen soll, welcher ein junker Mann von Wußegel ist, vor mich zu fordern, und dieses vorhabenden Bawwerks halber einige nachfragen anzustellen, der den berichtet, daß Er das Hauß zu bawen von hiesigen Beamten angesprochen worden, hätte sich auch denenselben durch...
Page 123 - Könige selbst geführt. Dann nahm ein Page die Handschuhe der Herzogin entgegen. Beim Diner saß an der oberen Seite des Tisches in der Mitte der König, ihm zur Rechten die Herzogin, an deren anderer Seite der Prinz Friedrich, durch eine Dame aus dem Hofkreise von dem Herzoge getrennt. Zur Linken des Königs zwischen demselben und dem Herzoge von Jork hatte ebenfalls eine Dame aus dem Hofkreise Platz erhalten.
Page 78 - Unteroffmer und 6 Mann. Es wurde täglich Mittags um 2 Uhr und Abends 9 Uhr servirt und zwar 1) die Königliche Tafel, an der außer Ihrer Majestät die 3 Damen, der Cammerherr vom Dienst und der Oberschenk von Wangenheim Theil nahmen und ferner die ankommenden Fremden von Obersten- nnd noch höherem Range zngelassen wurden.
Page 122 - Fabrieius, der Cammerjunker von Schütz, — wenn derselbe Urlaub hatte — der Hofmeister von Haßberg, ein Page und ein Lakai; bei Ihrer Durchlaucht der Herzogin: der Cammerherr von Bülow, der Cammerjunker von Plessen, 2 Pagen und ein Lakai. Beide Herrschaften haben ihre gewöhnlichen Appartements bewohnt. Ihr ganzes Gefolge wurde einqnartirt nnd defrayirt.
Page 127 - Ruhe und reiste ge>M 3 Uhr ab. Der ganze Hof blieb während der Nacht beisammen und geleitete den König durch die Vorzimmer die kleine Treppe hinunter bis an die Chaise. Bei des Königs Ankunft und so oft derselbe an der Wache vorbeiritt, paradirte die...
Page 8 - Tbeater aber mit einem Doppelposten von der Garde du Corps besetzt. Damit der König von der Gallerie nach der Orangerie bequem über den Weg gehen konnte, wurde der letztere mit Dielen belegt, welche liegen blieben, weshalb er für Wagen gesperrt wurde.
Page 175 - Mra bester maßen woll zu beobachten gemühen, welche damit in den Seegen und Schutz des Allerhöchsten zu bestendiger leibesgesundheit und allem glücklichen wollergehn, mich aber dero besonderlicher Gunst getrewlich will befohlen haben. Sigl. Hitzacker den 16. Febr. An. 1652. Ew.
Page 21 - Nenem servirt. Im Zimmer rechter Hand standen in den Fensternischen mehrere, von Lichtern erhellte Silbertische und Buffets; über jeden der letzteren war ein Spiegel befestigt, welcher eine Aussicht auf den Garten darbot. Um dieses zu bewirken, wurde die in deuselben gehende Thür des linken Zimmers offen gehalten.

Bibliographic information