Oesterreichische lesehalle: monatsschrift für unterhaltung und belehrung, Volume 9

Front Cover
1889
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 132 - Laus tua, non tua fraus, virtus non copia rerum Scandere te fecit, hoc decus eximium...
Page 49 - Jahres 1810 geboren, wurde er von seinem Vater, selbst einem tüchtigen Musiker, für seinen späteren Beruf erzogen; er studirte dann auf der Musikschule in Pressburg, kam als achtzehnjähriger, ausübender Künstler nach Klausenburg, und im Jahre 1836 nach Pest, wo er an dem ein Jahr später gegründeten Nationaltheater Kapellmeister wurde. Seine bedeutendste Oper „Hunyady Läszlö" (1844) und „Bank bä"n" (1867) componirte er in dieser Stellung.
Page 64 - Schacbgesellschaft* mit dem rumänischen Schachmeister Adolf Albin die gleiche Zählersumme erreicht und damit, an 7. resp. 8. Stelle, einen der kleineren Preise errungen hatte. Wie wir hören, dürfte der „Neue Wiener Schachclub" seine das erste Vereinsjahr abschliessende Generalversammlung wahrscheinlich am 14.
Page 49 - Aufnahme finden. Als praktischer Schachspieler ist Franz Erkel schon seit fünfzehn Jahren nicht mehr thätig; doch löst er noch immer die Aufgaben in den meisten Wochenblättern. Er ist ein Zeitgenosse...
Page 175 - Kahlenberge an, wo er in der von ihm prächtig adaptirten früheren Villa Felix gar manches schöne Fest veranstaltete. Kolisch war Ehrenmitglied der „Wiener Schachgesellschaft" ; der Leitung derselben gehörte er lange Zeit als Vicepräses, dann zwei Jahre als Präses und zuletzt als Ausschussmitglied an. Die publicistische Laufbahn betrat er zuerst mit einem schnell verunglückten finanzwirthschaftlichen Organ „Grüne Blätter...
Page 18 - Schachclubs" entdeckt haben wollen. Auch ein Doppel-Match, in welchem Privatlehrer Alois Perna gegen Bezirksrichter Dr. Bock resp. Bezirksrichter Dr. Chitil je zehn Partien spielt, kam vor einigen Wochen zu Stande; bis 15. December waren sechs Partien (in jedem Match drei) gespielt und sämmtlich zu Gunsten Herrn Perna's entschieden worden. gewählt, sowie M. Oberländer Tom Ausschuss der „A.. L.
Page 175 - Contrast zu der vor wenigen Jahren noch so kraftstrotzenden Erscheinung. Kolisch, am 6. April 1837 zu Pressburg in Ungarn geboren, verschied nach nicht langem, aber qualvollem Krankenlager, an Wassersucht resp.
Page 77 - Kaiserin sich zum ersten Male in ein englisches Seebad begab. Die neugierigen englischen Reporter behelligten die hohe Frau in ihrer ländlichen Zurückgezogenheit, •wo sie Ruhe suchte. Den...
Page 64 - Partien die erste und dritte, machte die zweite und vierte remis und verlor die fünfte; der Ausgang dieser letzten Partie hatte jedoch auf das Schlussergebniss des Matches keinen Einfluss mehr, da der Wettkampf mit dem Remiswerden der vierten Partie für Ornsteiu bereits gewonnen war. Herr Nikolaus Ornstein ist zur Zeit Bibliothekar des „Neuen Wiener Schachclubs" und von seinem Vereiuscollegen Herrn Josef Ornstein zu unterscheiden; Herr A.

Bibliographic information