Die Vorsokratiker

Front Cover
E. Diederichs, 1922 - Algemeen - 265 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Common terms and phrases

Popular passages

Page 109 - Hätten die Rinder und Rosse und Löwen Hände wie Menschen, Könnten sie malen wie diese und Werke der Kunst sich erschaffen, Alsdann malten die Rosse gleich Rossen, gleich Rindern die Rinder Auch die Bilder der Götter und je nach dem eigenen Ausseh'n Würden die leibliche Form sie ihrer Götter gestalten.
Page 163 - Aufwachsens des ersten Keims, der Geschlechtsteil ist das Organ der Samenabgabe und der Zeugung. Das Gehirn bedeutet das Prinzip des Menschen, das Herz das des Tieres, der Nabel das der Pflanze, der Geschlechtsteil das aller zusammen ; denn alle blühen und gedeihen. (13) Es bezeugen die alten Theologen und Seher, daß die Seele zur Strafe für gewisse Vergehen an den Körper gebunden und in diesen wie in ein Grab gesenkt ist.
Page 162 - ... zugrunde liegenden Prinzipien nicht gleichartig oder verwandt waren, so hätte auch jetzt noch unmöglich daraus eine Weltordnung sich bilden können, wenn nicht die Harmonie dazugetreten wäre, wie nun diese auch entstanden sein mag. Das Gleichartige und Verwandte bedurfte ja der Harmonie nicht, aber das Ungleichartige, Heterogene und Disparate bedurfte notwendig des Zusammenschlusses durch die Harmonie, um so in der Weltordnung festgehalten zu werden.
Page 203 - Die Wirkung der Rede verhält sich zur Stimmung der Seele ebenso wie die Bestimmung der Gifte zur Natur des Körpers. Denn wie jedes Gift wieder andere Säfte aus dem Körper ausscheidet und das eine der Krankheit, das andere dem Leben ein Ende macht, so bewirkt auch die Rede bei den Zuhörern bald Trauer bald Freude, bald Furcht bald Zuversicht, manchmal aber vergiftet und verzaubert sie die Seele durch Verführung zum Bösen.
Page 145 - Erde in uns seh'n Erde wir, Wasser mit Wasser, Glänzende Luft mit Luft, vernichtendes Feuer mit Feuer; Lieb' wird der Liebe gewahr und Haß des traurigen Hasses.
Page 110 - Ein Gott ist unter den Göttern und unter den Menschen der größte, Nicht an Gestalt vergleichbar den Sterblichen noch an Gedanken. Ganz ist Auge, ganz Ohr und ganz Gedanke sein Wesen. Immer am gleichen Ort verharrt er ohne Bewegung, Und es kommt ihm nicht zu, bald dahin, bald dorthin zu gehen.
Page 118 - Fische trinkbar und heilsam, für die Menschen ungenießbar und schädlich. (70) Leben und Tod, Wachen und Schlafen, Jugend und Alter ist bei uns ein und dasselbe: denn dieses verwandelt sich in jenes und jenes wiederum in dieses.
Page 116 - Diese Weltordnung, dieselbe für alles, hat weder ein Gott noch ein Mensch erschaffen, sondern sie war immer und ist und wird sein ewig lebendiges Feuer, das periodisch aufflammt und wieder verlischt (50) Steuermann des Weltalls ist der Blitz.
Page 221 - Bürger ist, nicht übertritt. Am vorteilhaftesten wird sich dabei der einzelne Mensch zur Gerechtigkeit stellen, wenn er in Anwesenheit von Zeugen Gesetz und Brauch hochhält, ohne solche dagegen die Gebote der Natur.

Bibliographic information