Deutsche literatur: einsichten und aussichten

Front Cover
E. Evenarius, 1907 - German literature - 17 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Popular passages

Page 17 - Poeten, nicht nur das Vergangene zu verklären, sondern das Gegenwärtige, die Keime der Zukunft so weit zu verstärken und zu verschönern, daß die Leute noch glauben können, ja, so seien sie, und so gehe es zu! Tut man dies mit einiger...
Page 17 - ... Zeuge das falsche Pathos nimmt, so glaube ich, daß das Volk das, was es sich gutmütig einbildet zu sein und der innerlichen Anlage nach auch schon ist, zuletzt in der Tat und auch äußerlich wird. Kurz, man muß, wie man schwangeren Frauen etwa schöne Bildwerke vorhält, dem allezeit trächtigen Nationalgrundstock stets etwas Besseres zeigen, als er schon ist; dafür kann man ihn auch um so kecker tadeln, wo er es verdient.
Page 17 - Gold, was glänzt; dagegen halte ich es für Pflicht eines Poeten, nicht nur das Vergangene zu verklären, sondern das Gegenwärtige, die Keime der Zukunft so weit zu verstärken und zu verschönern, daß die Leute noch glauben können, ja, so seien sie, und so gehe es zu!
Page 8 - Hält man mein Buch dagegen, so erkennt man, daß die Scheidung in der Tat reinlich ist, man kann in Zukunft ganz einfach von deutsch'nationaler und jüdisch-deutscher Literatur reden.
Page 12 - Der Grabenhäger", auf Zeitgehalt und Personencharakteristik hin, so stehen sie ganz unendlich hoch über Frenfsens drei verbreitetsten Romanen: „Die drei Getreuen", „Jörn llhl" und „Hilligenlei", in denen das Beste anempfunden und alles Manier ist, höchstens eine bestimmte impressionistische Schilderungsgabe selbständig erscheint — aber unsere Zeit will auch die Manier, und so hat sie die klare, fast nüchterne Weise Polenzs, die aber die absolute Treue und eine tiefe Zeitdurchdringungskunst...
Page 17 - Hilfsmittel gewachsen sind, und es ist auch eine hohe Notwendigkeit für jedes Volk; denn die Kunst, die Dichtkunst ist vielleicht noch das einzige, was das Leben in seiner Totalität aufzufassen strebt, überall sonst sind Fachmenschen. Für uns Deutsche liegt noch im besondern die Aufgabe vor, die Probleme unseres...
Page 16 - Vom deutschnationalen Standpunkt aus verlangt Adolf Bartels: Wirkliche Zeitromane, freie Widerspiegelungen unseres heutigen Lebens ohne Schön-, aber auch ohne Schwarzfärberei, und dazu eine Wiederaufnahme des echten historischen Romans im Geiste Seotts und Willibald Alexis'.
Page 8 - Charaktere, aber im großen ganzen ist die vollständige Klarheit über den „großen Riß" wie in der Politik, so auch in der Literatur dem deutschen Volke nicht mehr gut zu unterschlagen.
Page 15 - Deutschen darauf zu dem historischen und dem Problemdrama auch noch ein Lustspiel bekommen, so haben wir natürlich nichts dagegen — und wir sind nicht unbescheiden: geht es noch nicht mit Werken deutschen Humors, so sind wir auch mit solchen, die bloßes Behagen verbreiten, zufrieden, selbst mit einem etwas gehobenen Benedix.
Page 11 - Ästhetenkunst, an deren Spitze neben Hofmannsthal Stephan George steht. Oftmals gehen die verschiedenen Richtungen bei den einzelnen Dichtern auch bunt durcheinander. Dabei ist die lyrische Entwicklung unglaublich in die Breite gegangen, die Zahl der Talente, die ein gutes, ja ein feines Gedicht machen...

Bibliographic information