Tage der Revolution - Feste der Nation

Front Cover
Rolf Gröschner, Wolfgang Reinhard
Mohr Siebeck, 2010 - Law - 297 pages
0 Reviews
English summary: Statutory holidays do not have to be days of celebration. As a day of remembrance, November 9th can however be a remembrance day for the anti-Jewish pogrom in 1938 and a holiday to celebrate the revolution of 1989. German description: Zwischen den Tagen der Revolution und den Festen der Nation steht im Titel des Bandes ein Gedankenstrich. Als Zeichen fur den Zusammenhang der vierzehn versammelten Beitrage verbindet er revolutionsgeschichtliche und revolutionstheoretische Fragestellungen mit Fragen und Fragwurdigkeiten nationaler Fest- und/oder Feiertage. Der Horizont der betreffenden Gedankenverbindung spannt sich von der griechisch-romischen Antike uber das Mittelalter, die Reformation und die Revolutionen in Amerika, Frankreich und Deutschland bis hin zum Fest der Freiheit, das die Staats- und Regierungschefs der Welt zum zwanzigsten Jahrestag der Maueroffnung 2009 in Berlin zelebrierten. Die Weite dieses Horizonts erhellt nicht nur den interdisziplinaren Anspruch des Bandes, sondern auch den politischen Appell an dessen Ende: den 9. November durch einen Tag des Erinnerns im kollektiven Gedachtnis der Deutschen besser als bisher zu wurdigen: als Gedenktag des Judenpogroms 1938 und Feiertag der Freiheitsrevolution 1989.

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Jörg Rüpke
29
Michael Borgolte
43
Werner Heun
73
Copyright

8 other sections not shown

Common terms and phrases

About the author (2010)

Rolf Groschner, ist Professor fur Offentliches Recht und Rechtsphilosophie an der Universitat Jena; 2009/10 Fellow am Max-Weber-Kolleg fur kultur- und sozialwissenschaftliche Studien in Erfurt.Wolfgang Reinhard, Geboren 1937; Studium der Geschichte, Anglistik und Geographie in Freiburg und Heidelberg; 1963 Promotion; 1973 Habilitation; 1977-1990 Professor fur neuere Geschichte in Augsburg, 1990-2002 in Freiburg; 2001 Preis des Historischen Kollegs; 2005-2010 Fellow am Max-Weber-Kolleg fur kultur- und sozialwissenschaftliche Studien in Erfurt.