Zeitschrift für vergleichende Sprachforschung auf dem Gebiete der indogermanischen Sprachen, Volume 32

Front Cover
Adalbert Kuhn
Vandenhoeck und Ruprecht, 1893 - Comparative linguistics
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 314 - The Britons, then, who were in attendance on Patrick when preaching were they who made the change, and it is primter that they changed ; and accordingly the literati of the Britons explained it, ie as the worm is bare, sic decet presbyterum, who is bare of sin and quite naked of the world, &c., secundum eum qui dixit ego sum vermis, &c.
Page 593 - Vorschlag. Um bei sprachwissenschaftlichen Darstellungen die Zweideutigkeit, des Zeichens ,= zu vermeiden, hat man vor einiger Zeit begonnen sich des Zeichens >. in dieser oder der umgekehrten Stellung, zu bedienen. Doch geben ihm die Einen den entgegengesetzten Werth als die Ändern; die Einen schreiben: (ital.) cuore > (lat.) cor oder cor < cuore, die Ändern: cuore < cor oder cor > cuore. Beides findet sich innerhalb derselben' Zeitschrift, desselben Buches (z.
Page 594 - Geschlechtstafeln und den verschiedenartigsten wissenschaftlichen Veranschaulichungen her sind wir gewohnt die Entwickelung durch die Divergenz wiedergegeben zu sehen. So hat man schon vor langer Zeit bei lautgeschichtlichen Erörterungen die Klammer } oder > angewendet, von der . • nur eine Abart ist. Auch die mathematische Geltung des Zeichens stimmt dazu; das Grössere steht doch zum Kleineren, nicht das Kleinere zum Grösseren im Verhältnis
Page 593 - Beides findet sieh innerhalb derselben Zeitschrift, desselben Buches (z. B. in Pauls Grundriss bei Kluge und Behaghel). Es ist hohe Zeit, dass diesem Übelstande gesteuert werde; wir müssen uns für eine von den beiden Gebrauchsweisen entscheiden. Ich glaube, dass die den Vorzug verdient, nach welcher das Jüngere an die offene, das Ältere an die spitze Seite des Zeichens gestellt wird; denn von. unsern < ¡esehlechtstafeln und den verschiedenartigsten wissenschaftlichen Veranschaulichungen her...
Page 420 - An dem mangel ausnahmslos durchgreifender lautgesetze bemerkt man recht klar, dass unsere Schriftsprache keine im munde des volkes lebendige mundart, keine ungestörte weiterentwickelung der älteren sprachform ist. Unsere volksmundarten pflegen sich als sprachlich höher stehende, regelfestere Organismen der wissenschaftlichen betrachtung darzustellen, als die Schriftsprache" (deutsche spräche
Page 419 - M.: contemplan dictum est a templo, id est loco, qui ab omni parte áspid, vel ex quo omnis pars videri potest, quem antiqui templum nominabant.
Page 314 - Cruimther, ie the Gaelic of presbyter. In Welsh it is premier : prem ' worm ' in the Welsh is cruim in the Gaelic. Cruimther, then, is not a correct change of presbyter : but it is a correct change of premier. The Britons, then, who were in attendance on Patrick when preaching were they who made the change, and it is primter that they changed ; and accordingly the literati of the Britons explained it, ie as the worm is bare, sic decet presbyterum, who is bare of sin and quite naked of the world...
Page 228 - Aber der Forscher vor dessen jahrelanger, immer erneuter, unverwandter Beschauung, die Geschichte verkannter, entstellter, verschwundener Begebenheiten, aus Nebel und Nacht, Wesen und Bildung gewonnen hat, wie die kaum sichtbare Luftgestalt der Nymphe im slavischen Mährchen durch das sehnsüchtige Hinschauen der Liebe zum irdischen Mädchen verkörpert wird...
Page 394 - Gegenstromungen haben sicher viele, vermuthlich sogar die meisten Wirkungen des hier waltenden Gesetzes wieder getilgt, so dass man kaum hoffen darf, diese Gesetze alle ihrem vollen Umfange nach jemals zu ermitteln. Desshalb muss man mit der Aufstellung von Gegenbeispielen sehr vorsichtig sein und Assimilationen auch dann anerkennen, wenn sie nur mit wenigen Fallen zu belegen sind.

Bibliographic information