Warschau: ein zeitbild

Front Cover
Hoffmann und Campe, 1831 - 125 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Popular passages

Page 63 - ... Töne der Kosciuszko-Polonaise rissen die Gemüter zur höchsten Begeisterung hinan, und der anhaltendste Applaus folgte diesem großartigen Tonwerke. Die ganze Versammlung befand sich in einem Zustande der Aufregung, der nicht zu beschreiben ist. Kaum war eine Stille von wenigen Sekunden eingetreten, da erhob sich alles, wie verabredet, und die Nationalhymne, die herrliche Polonaise des General Dabrowski, wurde mit rauschender Orchesterbegleitung von der ganzen Volksmenge gesungen.
Page 63 - Dombrowsky, wurde mit rauschender Orchesterbegleitung von der ganzen Volksmenge gesungen. Dabei bewegten sich die Füße wie zum Tanze, die Sporen klirrten, die Herzen waren voll, die Augen flossen über. Es war ein erhabener Moment der Begeisterung über Alle gekommen. Nun endlich, nachdem der Zoll der Vaterlandsliebe in solchem Maße entrichtet war, wurde es der Ouvertüre der Oper vergönnt, sich vernehmen zu lassen. Es würde zu weit führen, wollte man dem Gange der Vorstellung folgen und den...
Page 62 - Greisenalter, die ganz besonders anhaltend ihre Teilnahme an dem Erscheinen der Fürstin Poniatowska zu erkennen gab. Es war dies die dreiundachtzigjährige Fürstin Czartoriska, die älteste, unversöhnlichste Feindin der Poniatowski. Welch wunderlicher Lauf der Dinge! — Der Tumult legte sich. Das Orchester ließ die ersten feierlichen Akkorde hören. Da schrie eine Stimme: „Popolska muzyka!", und mit lebhaftem Beifalle ward dieser Ruf tausendstimmig wiederholt. „Popolska muzyka!
Page 60 - Im Teatr narodowy, dem einzigen, das in diesem Augenblicke Warschau besaß, und das der Polen größter Mime, der fast achtzigjährige Boguslawski, mit Umsicht und Kunstliebe und in bewundernswürdiger Jugendkraft leitete, ward eine Festoper, „Leszek bialy", die einen geschichtlichen Gegenstand behandelte, dargestellt. Schon um vier Uhr war kein Platz mehr in dem sehr geräumigen Schauspielhause auf dem Kraszinskischen Platz zu finden.
Page 60 - Eine Heiterkeit hatte sich im Allgemeinen verbreitet, die durch die nach der Hauptstadt herbeigeströmte Masse der Fremden, die nur genießen wollten, gesteigert wurde und den beabsichtigten Festlichkeiten eine um so enthusiastischere Aufnahme bereitete. Im...
Page 60 - ... auf dem Kraszinskischen Platz zu finden. Nur die Logen waren noch leer, da die vornehme Welt sich bei Diners versammelt hatte, um nach ihrer Weise die wiederhergestellte Würde der Königskrone zu feiern. Jetzt drängten sich ganze Haufen von polnischen und russischen Militärs, Arm in Arm, ins Parterre, und willig ward ihnen Platz gemacht, obgleich das Gedränge schon so stark war. Von allen Seiten Umarmungen und die Versicherungen treuer Kameradschaft, der Wein hatte die Köpfe erhitzt und...
Page 60 - Leszek bialy", die einen geschichtlichen Gegenstand behandelte, dargestellt. Schon um vier Uhr war kein Platz mehr in dem sehr geräumigen Schauspielhause auf dem Kraszinskischen Platz zu finden. Nur die Logen waren noch leer, da die vornehme Welt sich bei Diners versammelt hatte, um nach ihrer Weise die wiederhergestellte Würde der Königskrone zu feiern. Jetzt drängten sich ganze Haufen von polnischen und russischen Militärs, Arm in Arm, ins Parterre, und willig ward ihnen Platz gemacht, obgleich...
Page 61 - Herzen erweitert. Die Logen fingen an, sich mit ihren glänzenden Besitzern zu füllen. Man sah die edelsten Geschlechter des Landes, in die strahlendsten Uniformen, in den blendendsten Putz gekleidet, im Glanze der alten Familienkleinode die Ränge füllen. Die königlich geschmückte Mittelloge war noch leer. Eine zarte Aufmerksamkeit hatte sie der Schwester des letzten Königs, der Fürstin Poniatowska, vorbehalten. Sie ward von ihrem Landsitze erwartet, und bis dahin mit dem Beginnen der Ouvertüre...
Page 61 - Versicherungen treuer Kameradschaft, der Wein hatte die Köpfe erhitzt und die Herzen erweitert. Die Logen fingen an, sich mit ihren glänzenden Besitzern zu füllen. Man sah die edelsten Geschlechter des Landes, in die strahlendsten Uniformen, in den blendendsten Putz gekleidet, im Glanze der alten Familienkleinode die Ränge füllen. Die königlich geschmückte Mittelloge war noch leer. Eine zarte Aufmerksamkeit hatte sie der Schwester des letzten Königs, der Fürstin Poniatowska, vorbehalten....

Bibliographic information