Die altfranzösischen Liederhandschriften: ihr Verhältniss, ihre Entstehung und ihre Bestimmung, eine litterarhistorische Untersuchung, Volume 1

Front Cover
Weidmann, 1886 - French poetry - 275 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 144 - Ahi, Amors, com dure departie me convenra faire de la millor ki onques fust amee ne servie ! Dieus me ramaint a li par sä doucour si voirement ke m'en part a dolor. Las, k'ai je dit? Ja ne m'en part je mie: se li cors va servir Nostre Signor, li cuers remaint del tot en sä baillie.
Page 264 - Weber, p. 5. même avec mépris de ses confrères laïques en poésie, les jongleurs1 : Une gent sont ki vont contant De cort a autre et vont trovant Chançonetes, mos et fabliaus Por gaaignier les biax morsiaus, Mais je pris petit leur afaire. Mais contrairement à l'auteur de la deuxième Vie, il ne parle jamais d'une source latine qu'il veut rendre accessible aux laïques ; il ya même un passage dans son prologue qui semble indiquer qu'il a...
Page 269 - ... en biaux sons de vielle et en doux chans delitables. Si fist entre luy et Gace Brulé les plus belles chansons et les plus delitables et melodieuses qui onques fussent oïes en chançon ne en vielle. Et les fist escripre en sa sale a Provins et en celle de Troyes, et sont appellees Les Chansons au roy de Navarre. Ce qui nous intéresse pour le moment dans tout ce passage n'est que la phrase qui ci-haut n'a pas été mise en italique et dont la signification dépend de l'interprétation qu'on...
Page 245 - Я von </> und der Handschrift v, die daraus geflossen ist, unterscheidet, liisst sich nicht feststellen, da L Fragment ist. Die Ordnung der Lieder ist in L jedenfalls geändert worden: Gace Brûlé steht hier voran und der Kastellan folgt ihm. Vielleicht aber hat auch in L. Thibaut von Navarra ganz gefehlt. Auch die Anordnung der Lieder des Kastellans reicht, soweit sie vorhanden sind, von der in N ff. ab.
Page 117 - Nur noch in 1591, f. 9T, und Lavall. 59, f. 56r. In letzterer Handschrift steht die vierte Strophe an der dritten Stelle und an Stelle der fünften steht eine ganz andere. ** In Lavall. 59, f. 33v anonym, aber unter Gedichten, die anderwärts dem Gasse zugeschrieben werden. In 845, f. 23, und im Manuscript Fonds de Paulmy C3, p.
Page 43 - No. 3 — 5 mögen wohl auch in der Vorlage von MT gestanden haben und vielleicht in der direkten Quelle von M durch das Herausreissen eines Blattes ausgefallen sein, so dass also die 6 ersten L. in T der gemeinsamen Vorlage MT angehört hätten.
Page 261 - Jeux-partis : Rolant de Rains, Jakes de Billi etc., mögen Dichter eines Pui gewesen sein; die Heimatsnamen deuten dabei auf die Champagne hin. So ist die Handschrift I wohl unter dem Einfluss eines Pui entstanden, etwa als Beispielsammlung für die noch ungeübten Mitglieder desselben.
Page 261 - Gattungen, welche sich in i1 nicht fanden, solche, die auf den Puis erst zu Beginn des XIV. Jahrh. gepflegt wurden. Insbesondere gilt dies von den Sottes chansons, welche im XIV. Jahrh. die Hauptdichtungsart der Puis bilden '). Auch die Verfasser der zu...
Page 262 - Tost en poroit le cop mortel oster « A tout li fust , dont j'ai tel désirier. Mais la pointe dou fer n'en puis sachier, (n) Qu'ele brisa dedans au cop doner. Dame , vers vous n'ai autre messagier , Par qui vous os mon corage noncier , (o) Fors ma chançon , sé la volés chanter. De ma Dame so venir (15) Fait Amors lié mon corage, Qui me fait joiant morir.
Page 204 - Bei .ineire a celui" fängt eine neue Strophe an in Lavall. 59. — Die Recensionen stehen sich übrigens so nahe, dass Varianten fast gar nicht vorhanden sind und wir fast eine unmittelbare Benutzung des berner für Lavall. 59 annehmen müssen, eine Vermuthung, die wir auch schon früher ausgesprochen Üben. CDXLH.

Bibliographic information