Regel und Grund: eine philosophische Abhandlung

Front Cover
Walter de Gruyter, 2011 - Philosophy - 332 pages

Eine Untersuchung der praktischen Gründe, aus denen Menschen handeln, und der Regeln (darunter auch Normen), die sie in ihrem Handeln befolgen, zeigt, dass Regeln und Gründe sehr verschiedene Dinge sind. Eine Regel selbst ist kein praktischer Grund, die betreffende Regel zu befolgen. Aus dieser Feststellung sind sozial-, moral- und rechtsphilosophische sowie normativitätstheoretische Folgerungen zu ziehen, die weite Teile der praktischen Philosophie neu zu strukturieren erlauben.
Für die Sozialphilosophie ist die im ersten Teil der Abhandlung entfaltete Typologie unterschiedlicher Regelarten von besonderer Bedeutung, die u. a. ein neues Licht auf das Konzept des Regelfolgens wirft. Im zweiten Teil der Abhandlung wird ein partikularistisches Moralverständnis offeriert, das auf praktischen Gründen beruht und die Existenz moralischer Normen, Prinzipien, Rechte und Pflichten bestreitet. Der Begriff des objektiven Rechts wird an den der Regel und der Rechtsnorm geknüpft und die Bedeutung deontischer Verben wie 'sollen‛ und 'dürfen‛ geklärt. Eine Unterscheidung zwischen Rechtsystemen und Rechtskulturen bietet eine Überwindung des jahrhundertealten Streits um den Rechtspositivismus an.

 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
1
I Präliminarien
13
II Paradigmen
34
III Gebot und Anweisung
56
IV Regeln
86
V Der Fall Hart gegen Austin
119
VI Gründe
147
VII Gründe und Regeln
171
VIII Sollen
202
IX Dürfen
227
X Recht und Moral
262
Backmatter
293
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

About the author (2011)

Marco Iorio, Universität Potsdam.

Bibliographic information