Untersuchungen über das hofsystem im mittelalter, mit besonderer beziehung auf deutsches Alpenland

Front Cover
Wagner'schen universitäts-Buchhandlung, 1872 - Land tenure - 129 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 1 - Untersuchungen über das Hofsystem im Mittelalter mit besonderer Beziehung auf deutsches Alpenland.
Page 26 - Nullas Germanorum populis urbes habitari satis notum est, ne pati quidem inter se iunctas sedes. colunt discreti ac diversi, ut fons, 20 ut campus, ut nemus placuit.
Page 27 - Agri pro numero cultorum ab universis in vices occupantur, quos mox inter se secundum dignationem partiuntur ; facilitatem partiendi camporum spatia praebent. Arva per annos mutant, et superest ager.
Page 106 - ... kaines uber zwai mal nit geen, noch hueten lassen; wo er aber darwider handien wurde, so soll er den burgern von iedem haubt zu bezalen verfallen sein ain kreizer. Item wölcher ain kue vor Sant Georgen tag uber die Achpruggen 30 treibt, der soll den burgern zu bezallen verfallen sein sechs kreizer. Es sollen auch die, so ausser des markts haimetter oder stuck aus guetern ausser der burgerschaft haben, als Lehen, Megling, Rämstet, Mairhof und Stegen, ir viech, so si auf und von solhen stucken...
Page 47 - Neque quisquam agri modum certum aut fines habet proprios; sed magistratus ac principes in annos singulos gentibus cognationibusque hominum qui una coierunt, quantum et quo loco visum est agri, attribuunt atque anno post alio transire cogunt.
Page 27 - Arva per annos mutant : et superest ager ; nec enim 20 cum ubertate et amplitudine soli labore contendunt, ut pomaria conserant, et prata separent, et , hortos rigent : sola terrae seges imperatur.
Page 41 - Gemoindeverbaud vorzugsweise nur als Verband der Sippe und der Waffengenossenschaft bestand, während ein wirthschaftlicher Verband höchstens in den Anfängen nachzuweisen ist (genossenschaftliche Occupation) und jedenfalls noch ohne namhafte Bedeutung für das Wirtschaftsleben im Ganzen war.
Page 123 - ... getreuleich, und sol und mag auch ieder geschirrholz gewinnen zu seinen wägen und phlügen, als vil er des bedarf in sein haus, iedes kamerland und auch der scherg. ***) Item auch melden si, das der hoff zu Püchl sein hirtschaft wol allain gehaben mag, wann in sein lust, und wann er dann wil, so mag 30 er zu in treiben ; und wann er allain hirtschaft hat, so hat er kaineu recht verrer zu treiben, denn hunz an den Ampach und an den Pirchenpach mitsampt uns, und süllu auch in die Rietzer au...

Bibliographic information