Zeichen und Zeit: Probleme des literarischen Realismus

Front Cover
Walter de Gruyter, Jan 1, 1998 - Literary Criticism - 258 pages
0 Reviews

"Sign and Time" identifies crucial components of the 19th century conception of realism and reconstructs their interplay in narrative texts written between 1840 and 1910. Selective analyses of texts by Storm, Fontane etc. are undertaken with a view to highlighting what they have to tell us about the history of discourse(s). Semiologically, realism is notable for the way it plays off the linguistic against the graphic, metonymy against metaphor, and rails against the hazards of visual kinds of imagination. This can be interpreted as a response to the increasing competition from other media, more precisely as a species of literary self-referentiality in the face of the advent of film and the attendant awareness of the psychological and evocative limits necessarily imposed on this kind of literature.

 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Realistische Epistemologie und historistisches Dispositiv
1
Die Problematisierung von Visualität und Ikonizität
20
3 KoPräsenz und Transformation Absenz und Substitution Problemerealistischen Zeichenbildung
95
4 Das historistische Dispositiv und seine Strategien nichtsimilarer Repräsentation
149
Träume über Resten Die implizite Aporie der realistischen Epistemologie
215
Literaturverzeichnis
231
Register
249
Copyright

Common terms and phrases

Absenz ähnlich allerdings Aquis submersus Arbitrarität Augen beiden belebt Bild Binnenerzählung Cecile dauerhaft Deich destruktive diachron Ende Epistemologie Erotik erst Erstverschrifter erweist explizit Fontane Funktion Gefahr Geschichte gesteigerte Hanolds Hauke hinaus Historischer Roman historisches Erzählen Historismus historistischen ikonische ikonischer Produktion implizit Inversion irreversible Jahrhunderts Kind Ko-Präsenz Kohärenz kontigen kontigen Zeichen Kontiguisierung Kontiguität korreliert latent Leben lebendig Lebensreduktion lebensreduzierenden Lektüre literarischen Literatur Merkmale metaphorisch metonymische Mimesis Motiviertheit nekrosemiotischen nicht-similare partiell Pescara potentiell Präsenz Praxiteles Querian Rahmenerzähler räumliche Realismus realistischen Realität reduziert Referent und Zeichen rekurrent Repräsentanz Repräsentation repräsentiert Rezeption Rezipienten Schach scheint schen Schimmelreiter schließlich schriftliche Sehen semantischen semantisiert semiotische semiotische Differenz semisch Severin siehe similare Similarität somit sozialen Spuk Stechlin Stine Storm Strategien Substitution Sukzession synekdochische syntagmatischen temporale Temporalisierung Text thematisiert Tilgung toten Transformation transformiert Traum unbelebten uneigentlich unserer Venus im Pelz Vergangenheit Verschriftung Victoire Visualität visuelle Wahrnehmung Wanda wieder Zeichenbildung zeichenhaft Zeichenproduktion zeitlich zit.A zugleich zumindest

Bibliographic information