Computer Aided Facility Management und Contracting: Ein neues Geschäftsfeld für Dienstleister im Facility Management

Front Cover
GRIN Verlag, 2011 - 88 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich BWL - Unternehmensfuhrung, Management, Organisation, Note: 2,0, Westfalische Hochschule Gelsenkirchen, Bocholt, Recklingshausen, Veranstaltung: Facility Management, Sprache: Deutsch, Abstract: "Wir werden Ihnen kostenlos eine Dampfmaschine uberlassen. Wir werden diese installieren und fur funf Jahre den Kundendienst ubernehmen. Wir garantieren Ihnen, dass die Kohle fur die Maschine weniger kostet, als Sie gegenwartig an Futter (Energie) fur die Pferde aufwenden mussen. Und alles was wir von Ihnen verlangen, ist, dass Sie uns ein Drittel des Geldes geben, das Sie sparen." James Watt (1736 - 1819) Das Modell des Contractings bietet dem Kunden eine Moglichkeit, auf dem aktuellen Stand der Technik zu bleiben, ohne die Gefahr illiquide zu werden. Das wusste bereits James Watt im 19. Jahrhundert fur seine Geschaftsidee zu nutzen, und in jungster Vergangenheit erlebt Contracting einen erneuten Aufschwung. Der Begriff des Contractings ist heutzutage besonders durch die Energiebranche gepragt. Das Prinzp ist aber auch im Bereich der Informationstechnologie zu finden. Der Inhalt dieser Arbeit geht dabei uber das bekannte Modell des Application Service Poviding (ASP) hinaus. Mit dieser Arbeit soll CAFM-Contracting als strategisches Geschaftsfeld im Portfolio eines FM-Komplettdienstleisters vorgestellt und bewertet werden. Um dieses Geschaftsfeld aufbauen zu konnen, sind diverse technische und organisatorische Manahmen notwendig. So vereinfacht die Client-Terminalserver-Architektur die Administration und verringert damit die Eigenkosten, verlangt allerdings auch besondere Gerate und spezielles Know-how. Der Vorteil fur Kunden ist ein auf seine Prozesse zugeschnittenes CAFM-System. Mit CAFM-Contracting bleibt er daruber hinaus liquide, da die Anschaffungskosten im Vergleich zu konventionellen CAFM-Systemen gering sind. So besteht beispielsweise nicht die Notwendigkeit einer internen CAFM-Abteilung, die zusatzlichen organisatoris
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einreihung in den FMMarkt
6
Allgemeine und spezielle Anforderungen bei CAFMContracting
16
SWOTAnalyse
41
Investitionsrechnung für CAFMContracting
53
Fazit und Ausblick
66
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abbildung 3-8 absolute Vorteilhaftigkeit Abwicklung Administration Anbieter Anbindung Anbindungsmöglichkeiten Anforderungen Anpassungen Anwendung Anwendungsschwerpunkte Anzahl AP ASP-Anbieter aufgrund Aufwand Auszahlung Betrag Herleitung Berechnung des Kapitalwertes Bereich bereits Bereitstellung Berücksichtigung besonders Betriebssysteme CAFM CAFM-AP CAFM-Contracting CAFM-Software CAFM-System CAFM-Systems Chancen und Risiken Citrix Client-Server-Architektur Client-Terminalserver-Architektur Clientgeräte Clients Contracting Contractor Customizings Datenaufnahme DBMS Dienstleister Download effizient Einsparung Personal Einzahlungen einzelnen entstehen Entwicklung EVB-IT externe Facility Management Facility Manager FM-Dienstleister Gebäudemanagement GEFMA Generaldienstleister genutzt grafische Daten großen Hardware Hersteller Homepage IndustrieAllianz für Interoperabilität Instandhaltung internen Internet Investition Investitionsrechnung Jahr Jürgen Bloech Kalkulationszinsfuß Kapitalwert Kapitalwertmethode Kapitel Kerngeschäft Kosten Nachunternehmer 40.000 Kunden Leistungen Lizenzen Lizenzkosten Markt Marktübersicht MetaFrame möglich muss neues Geschäftsfeld notwendig Nutzen Nutzungsdauer Outsourcing Personal CAFM Personalkosten Preis Produkte Profit Center Proxy Prozessabbildung Prozesse Schnittstelle Server Serverfarm Software Softwarehersteller speziell Stärken Support SWOT-Analyse System Systeme technischen Terminalserver Unternehmen Uwe Götze verschiedene Vertrag Vertrieb und Organisation vorhanden Vorteile weitere Windows Zugriff Zusatzleistungen zusätzlich

Bibliographic information