Komödienperspektive in Goethes "Faust I": dramentechnische Integration eines Sturm-und-Drang-Fragments in den Ideenzusammenhang der Klassik

Front Cover
P. Lang, 1985 - 425 pages
0 Reviews
Ganz unabhängig von den bekannten komischen Szenen aus dem Jugendentwurf (Urfaust) ist Goethes Faust I als Ganzem eine Komödienperspektive eingeschrieben. Diese überspannt den älteren Tragödienentwurf in Form eines Anspielungshorizonts, der bereits 1786 auf den viel späteren Faust II vorgreift. Er ist Ausdruck einer veränderten Grundkonzeption. Die vorliegende Arbeit zeichnet deren Entstehung vor dem historischen Hintergrund nach und demonstriert, wie von daher nicht nur die italienischen und die grossen klassischen Faust-Szenen, sondern vor allem auch die drei berühmten Vorspanntexte neu zu lesen sind.

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Section 1
5
Section 2
6
Section 3
7
Copyright

46 other sections not shown

Other editions - View all

Common terms and phrases

References to this book

Bibliographic information