Electra

Front Cover
Walter de Gruyter, Feb 7, 2013 - History - 121 pages
0 Reviews

Die Bibliotheca Teubneriana, gegründet 1849, ist die weltweit älteste, traditionsreichste und umfangreichste Editionsreihe griechischer und lateinischer Literatur von der Antike bis zur Neuzeit. Pro Jahr erscheinen 4-5 neue Editionen. Sämtliche Ausgaben werden durch eine lateinische Praefatio ergänzt.


Die wissenschaftliche Betreuung der Reihe obliegt einem Team anerkannter Philologen:


Gian Biagio Conte (Scuola Normale Superiore di Pisa)
James Diggle (University of Cambridge)
Donald J. Mastronarde (University of California, Berkeley)
Franco Montanari (Università di Genova)
Heinz-Günther Nesselrath (Georg-August-Universität Göttingen)
Dirk Obbink (University of Oxford)
Oliver Primavesi (Ludwig-Maximilians Universität München)
Michael D. Reeve (University of Cambridge)
Richard J. Tarrant (Harvard University)


Vergriffene Titel werden als Print-on-Demand-Nachdrucke wieder verfügbar gemacht. Zudem werden alle Neuerscheinungen der Bibliotheca Teubneriana parallel zur gedruckten Ausgabe auch als eBook angeboten. Die älteren Bände werden sukzessive ebenfalls als eBook bereitgestellt.
Falls Sie einen vergriffenen Titel bestellen möchten, der noch nicht als Print-on-Demand angeboten wird, schreiben Sie uns an: Kerstin.Haensch@degruyter.com

Sämtliche in der Bibliotheca Teubneriana erschienenen Editionen lateinischer Texte sind in der Datenbank BTL Online elektronisch verfügbar.

 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Contents

Section 1
1
Section 2
3
Section 3
4
Section 4
74
Section 5
77
Section 6
84
Copyright

Other editions - View all

About the author (2013)

Euripides was born in Attica, Greece probably in 480 B.C. He was the youngest of the three principal fifth-century tragic poets. In his youth he cultivated gymnastic pursuits and studied philosophy and rhetoric. Soon after he received recognition for a play that he had written, Euripides left Athens for the court of Archelaus, king of Macedonia. Fragments of about fifty-five plays survive. Among his best-known plays are Alcestis, Medea and Philoctetes, Electra, Iphigenia in Tauris, The Trojan Women, and Iphigenia in Aulis Iphigenia. He died in Athens in 406 B.C.

Bibliographic information