Die ritterwürde und der ritterstand

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 517 - Nichtswürdig ist die Nation, die nicht Ihr Alles freudig setzt an ihre Ehre.
Page 357 - ... daz wil ich dir bescheiden baz. nü sich wie ich gewäfent bin: 530 ich heize ein riter und hän den sin daz ich suochende rite einen man der mit mir strite, der gewäfent si als ich. daz priset in, und sieht er mich: 535 gesige aber ich im an, so hat man mich vür einen man, und wirde werder danne ich si. si dir nü nähen öde bi kunt umb seihe wäge iht, 540 des verswic mich niht, unde wise mich dar, wand ich nach anders nihte envar.
Page 122 - Vermittlung eines Römers; jeder Pfennig, der in Gallien aus einer Hand in die andere kommt , geht durch die Rechnungsbücher der römischen Bürger'.
Page 29 - Dichterwort: Was du ererbt von deinen Vätern hast, Erwirb es. um es zu besitzen.
Page 271 - Dem kriuze zimt wol reiner muot und kiusche site: so mac man saelde und allez guot erwerben mite. ouch ist ez niht ein kleiner haft dem tumben man der sime Übe meisterschaft niht halten kan.
Page 64 - Alles, was später in kirchlicher, politischer und geistiger Beziehung in Deutschland erwachsen ist, steht auf dem Fundamente, welches...
Page 504 - Noth; sie waren in der Nähe der Städte auch im kleinen Kriege jedem Gegner überlegen; aber sie waren nicht das Material, um in die Ferne zu wirken, um dauernd in lang ausgesponnenen Händeln der Rauflust des Ritterthums, den beginnenden Söldnerheeren, den Fürsten- und Ritterbünden die Waage zu halten.
Page 161 - Sagt mir, was hat er an Gut und Wert, Wenn der Soldat sich nicht selber ehrt? Etwas muß er sein eigen nennen, Oder der Mensch wird morden und brennen.
Page 377 - Svelk scepenbare vri man enen sinen genot to kampe ansprikt, die bedarf to wetene sine vier anen unde sin hantgemal unde die to benomene, oder iene weigeret ime kampes mit rechte.
Page 475 - Profanbau, im Glockenguss und in der Holzschnitzerei, in der Glas- und Wandmalerei zuerst dem Laienthum zugänglich gemacht. Es war die freudige Jugendkraft einer neuen Welt, der freien Arbeit, der modernen Industrie, die sich in dem Handwerkerthum jener Tage regte. Dabei hatten diese Handwerker...

Bibliographic information