Altpreussische Monatsschrift, Volume 19

Front Cover
Thomas & Oppermann., 1882 - Prussia, East (Poland and Russia)
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 552 - Die Schwierigkeit, welche diese Aufgabe veranlasst hat, besteht, wie bekannt, in der vorausgesetzten Ungleichartigkeit des Gegenstandes des inneren Sinnes (der Seele) mit den Gegenständen äusserer Sinne, da jenem nur die Zeit, diesen auch der Raum zur formalen Bedingung ihrer Anschauung anhängt.
Page 155 - Es gibt zwei Übersetzungsmaximen: die eine verlangt, daß der Autor einer fremden Nation zu uns herüber gebracht werde, dergestalt, daß wir ihn als den Unsrigen ansehen können; die andere hingegen macht an uns die Forderung, daß wir uns zu dem Fremden hinüber begeben und uns in seine Zustände, seine Sprachweise, seine Eigenheiten finden sollen.
Page 524 - Das Ganze ist also gegliedert (articulatio) und nicht gehäuft (coacervatio); es kann zwar innerlich (per intus susceptionem), aber nicht äußerlich (per appositionem) wachsen, wie ein tierischer Körper, dessen Wachstum kein Glied hinzusetzt, sondern, ohne Veränderung der Proportion, ein jedes zu seinen Zwecken stärker und tüchtiger macht.
Page 550 - dass wir, um die Möglichkeit der Dinge, zufolge der Kategorien, zu verstehen, und also die objektive Realität der letzteren darzutun, nicht bloss Anschauungen, sondern sogar immer äussere Anschauungen bedürfen", z. B. die Anschauungen der Materie, der Bewegung, und dass „vermittelst" der äusseren Anschauung „allein" die Kategorien „hernach auch auf den inneren Sinn" können „angewandt werden", — eine Bemerkung, die „von grosser Wichtigkeit" ist, „um unsere vorhergehende Widerlegung...
Page 553 - Schwierigkeit" u. sw Der Gegenstand des inneren Sinnes sowohl wie die Gegenstände äusserer Sinne, die Seele sowohl wie die Körper und die Materie sind hier in gleicher Weise als Erscheinungen angesprochen, und Kant hat kein Bedenken getragen, die Erklärung abzugeben: dem Menschen als Seele erscheint sein Körper, und dem Menschen als Körper erscheint seine Seele...
Page 551 - Vorstellung in mir eben so wirklich, als ich selbst, und es kommt nur noch auf die empirische Wahrheit der Erscheinungen in demselben an.
Page 563 - Zur intellectuellen und substantiellen Morphologie, mit Rücksicht auf die Schöpfung und das Entstehen der Erde.
Page 595 - Physik, welcher gleichsam eine Brücke über eine Kluft von zwey verschiedenen Territorien schlägt und diese verbinden soll ; und diese findet sich in Newtons berühmtem Werk : Philol'ophiae naturalis principia mathematica, welches aber schon in seiner Betitelung einen Wiederspruch mit sich selbst zu enthalten scheint. Den so wenig als es philosophische Principien der Mathematik geben kau, ebensowenig kau es (wie es scheint) mathematische Principien der Philosophie geben.
Page 301 - Stoff (bafis) den Begriff von einem durch Anziehung verbundenen und durch Abstoßung der Veränderung der Figur kräftigen Wiederstand leistenden , durchsichtigen Körper und fügt zum Materialen der empirischen Anschauung das Formale der Erfahrung.
Page 450 - Bewustseyn verbunden) bewegende Kräfte eben desselben sind, durch welche der Verstand nur so viel nach Principien für das Empirische (Passive der Vorstellungen) aushebt, als er selbst zum Behuf möglicher Erfahrung hinein gelegt hat.

Bibliographic information