Friedrich Franz II., Grossherzog von Mecklenburg-Schwerin, und seine Vorgänger, Volume 2

Front Cover
Duncker & Humblot, 1891 - Germany
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 282 - Völker zu erstreben. Sicher und befriedigt in sich selbst und in seiner eigenen Kraft wird das Deutsche Reich — wie ich vertraue — nach siegreicher Beendigung des Krieges, in welchen ein unberechtigter Angriff uns verwickelt hat, und nach Sicherstellung seiner Grenzen gegen Frankreich, ein Reich des Friedens und des Segens sein, in welchem das Deutsche Volk finden und geniessen wird, was es seit Jahrhunderten gesucht und erstrebt.
Page 281 - Deutschland, stark durch die Einheit seiner Fürsten und Stämme, hat seine Stellung im Rate der Nationen wieder gewonnen, und das deutsche Volk hat weder das Bedürfnis noch die Neigung, über seine Grenzen hinaus etwas anderes als den auf gegenseitiger Achtung der Selbständigkeit und gemeinsamer Förderung der Wohlfahrt begründeten freundschaftlichen Verkehr der Völker zu erstreben.
Page 306 - Verfassungsstreitigkeiten in solchen Bundesstaaten, in deren Verfassung nicht eine Behörde zur Entscheidung solcher Streitigkeiten bestimmt ist, hat auf Anrufen eines Theiles der Bundesrath gütlich auszugleichen oder, wenn das nicht gelingt, im Wege der Reichsgesetzgebung zur Erledigung zu bringen.
Page 81 - Regierung gegeben« lösung, und zu Recriminationen gegen die letztere von keiner Seite her Anlaß geben kann, vielleicht glaubt er, was er indessen nicht aussprach, daß dieser Entwickelungsprozeß Anknüpfungspunkte für die Regierung bieten wird, um eine festere und einflußreichere Stellung zu gewinnen. „In der auswärtigen Politik, deren Wirksamkeit sich vorzugsweise auf die deutschen Angelegenheiten beschränkt, glaube ich, daß Herr von...
Page 80 - Vertzen sagte mir, daß er den hauptsächlichsten Fehler der gegenwärtigen Situation in Mecklenburg in der übermäßigen Hemmung der landesherrlichen Gewalt durch die ständischen Institutionen erblicke, und daß diese Ansicht von den befähigteren Mitgliedern der Ritterschaft, wenn nicht in gleichem Maße geteilt, so doch als berechtigt anerkannt werde. Er glaubt deshalb als Minister sein Augenmerk wesentlich auf...
Page 379 - ... Veränderung Deiner militärischen Pläne mitteilst. Wie gerne wäre ich nach der für mich so sehr erfreulichen Einladung zur Patenstelle bei Deinen Kindern^) Deinem Beispiel gefolgt und wäre nach Palermo gedampft, indessen — das ging nicht. Deine weiteren Pläne werden uns also in Schlesien und Sachsen zusammenführen. Ich bin mitten in der Brigadebesichtigung, nachdem ich die Regimenter inspiziert hatte, und kann versichern, daß es mir vorkommt, als schritte die Infanterie jährlich vorwärts....
Page 125 - Dokument nur so lange gebunden zu sein, »bis die hier nicht vertretenen Bundesglieder den ihnen mitgeteilten Entwurf entweder definitiv abgelehnt oder uns ihre Gegenvorschläge eröffnet haben«.
Page 80 - Handhabung derselben in dem Kreise ihrer bisherigen rechtlichen Befugnisse erstreben zu müssen. Aus diesem Gesichtspunkte findet er das bisherige System, nach welchem die Ministerien unabhängig nebeneinander fungieren, zu scharf ausgeprägt und glaubt, daß die gesamte Regierungsgewalt mehr als bisher in ein System ge...
Page 207 - Möge das freudige Erkennen echt deutschen Wesens bei allen Stammesgenossen aus Nord und Süd. die sich hier begegneten, ein dauerndes Band gegenseitiger Achtung und Eintracht begründet haben!
Page 248 - Panzerschiffe anscheinend in Kopenhagen. Lassen sich die Dänen mit fortreißen, fo kann es hier im Norden doch noch zum Landkrieg kommen.

Bibliographic information