Zeitschrift für vergleichende Sprachforschung auf dem Gebiete der indogermanischen Sprachen

Front Cover
Adalbert Kuhn
Vandenhoeck und Ruprect, 1907 - Indo-European philology
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 418 - So bietet Vondräk neben reicher Belehrung auch manchen Anlaß zu Einwänden und Bedenken, sogar prinzipieller Art, aber diese, sollen weder uns noch ihm die Freude und Genugtuung, die er an seinem Buche wohl empfinden darf, beeinträchtigen. Das Buch ist ein tüchtiges Handbuch .... Wir wünschen dem Buche rascheste und weiteste Verbreitung; es kann viel Nutzen stiften.
Page 64 - IF 4, 10 ausgesprochen hat: es ist unwahrscheinlich, 'daß wir je die postulierte ur indogermanische Sprache wieder in ihren Hauptzügen werden aufbauen können. Wir werden uns mit der mundartlich stark differenzierten gemeinindogermanischen Sprache begnügen und für diese Sprache einen weiten Zeitraum gelten lassen müssen'.
Page 416 - Band. 2./3. Heft (S. 117—348) 1908. Die neue Zeitschrift, die von zwei in Sprachwissenschaft" und Philologie bewährten Männern geleitet wird, hat sich zum Hauptziel gesetzt, auf dem Gebiet der klassischen Sprachen...
Page 4 - Ursprache nichts ist als ein formelhafter Ausdruck für die wechselnden Ansichten der Gelehrten über den Umfang und die Beschaffenheit des sprachlichen Materials, welches die Einzelsprachen aus der Gesammtsprache mitgebracht haben.
Page 2 - Sobald wir aber eine größere oder geringere zal von grundformen zusammenstellen und meinen, damit ein stück der ursprache, sei es so groß oder so klein es will, aus einer und der selben zeit gewonnen zu haben, schwindet uns aller boden unter den fußen.
Page 4 - ... totalität einmal gelebt hat. Niemand kann sagen, ob zu der zeit, als die casussuffixe an die nominalstämme zu treten begannen, der stamm unseres wortes...
Page 141 - Dauer hat als der niedere (schwächere), der letztere nicht aufgehalten wird . . . Nach meiner Beobachtung giebt es also im Litauischen den Unterschied von steigendem und fallendem Ton . . . nicht; ich kann aber zugeben, dass bei dem sogenannten geschliffenen Tone nach dem Sinken oder Schwächerwerden, sei es Überall, was ich dann nicht höre, sei es lokal, eine leise Wiedererhebung oder Verstärkung im...
Page 293 - Unter Kontamination verstehe ich den Vorgang, daß zwei synonyme oder irgendwie verwandte Ausdrucksformen sich nebeneinander ins Bewußtsein drängen, so daß keine von beiden rein zur Geltung kommt, sondern eine neue Form entsteht, in der sich Elemente der einen mit Elementen der ändern mischen.
Page 286 - Dusmo in loco apud Livium significat dumosum locum. Antiqui enim interserebant S litteram, et dicebant cosmittere pro committere, et Casmenae pro Camenae.
Page 2 - Die aufgabe der indogermanischen sprachwissenschaft ist, nachzuweisen, welches die formen der ursprache waren, und auf welchen wegen daraus die der einzelsprachen entstanden sind.

Bibliographic information