Kulturgeschichte des deutschen Bauernhauses

Front Cover
B.G. Teubner, 1907 - Farm buildings - 103 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 74 - Einfuhrt wird ein Schleichloch des Gesindes, seine ganze Aussicht vom Stuhle hinterm Rade am Feuer geht verloren, und wer vollends seine Pferde in einem besonderen Stalle, seine Kühe in einem andern, und seine Schweine im dritten hat und in einem eigenen Gebäude drischt, der hat zehn Wände und Dächer zu unterhalten und muß den ganzen Tag mit Besichtigen und Aufsichthaben zubringen.
Page 73 - Der Herd ist fast in der Mitte des Hauses, und so angelegt, daß die Frau, welche bey demselben sitzt, zu gleicher Zeit Alles übersehen kann. Ein so großer und bequemer Gesichtspunkt ist in keiner anderen Art von Gebäuden. Ohne von ihrem Stuhle aufzustehen, übersieht die...
Page 74 - Thüren, dankt denen, die herein kommen, heißt solche bei sich niedersetzen, behält ihre Kinder und Gesinde, ihre Pferde und Kühe im Auge, hütet Keller, Boden und Kammer, spinnet immerfort und kocht dabei. Ihre Schlafstelle ist hinter diesem Feuer, und sie behält aus derselben eben diese große Aussicht, sieht ihr Gesinde zur Arbeit aufstehen und sich niederlegen, das Feuer anbrennen und verlöschen, und alle Thüren auf= und zugehen, hört ihr Vieh fressen, die Weberin schlagen, und beobachtet...
Page 74 - Platz bei dem Herde ist der schönste unter allen. Und wer den Herd der Feuersgefahr halber von der Aussicht auf die Diele absondert, beraubt sich unendlicher Vorteile.
Page 109 - Urzeit bi« zur Verührung der Germanen mit der römischen Kultur. Germanische Mythologie, von Dr. Juliu« v. Negelein. (Vd. 95.) Gibt ein Vild germanischen Glauben«leben«, Indem e« die Äußerungen religiösen Leben«, namentlich auch im Kultu« und in den Gebräuchen de« Nberglauben« aussucht und sich überall bestrebt, da« ihnen zugrunde liegende psychologische Motiv aufzudecken.
Page 109 - Kultus und in den Gebräuchen des llberglaubens aufsucht, sich überall bestrebt, das zugrunde liegende psychologische Motiv zu entdecken, die verwirrende Fülle mythischer Tatsachen und einzelner Namen aber demgegenüber zurücktreten läßt. Geschichte, Politische Hauptströmungen in Europa im 19. Jahrhundert, von Professor Dr. Karl Theodor v. Heigel. (Nr. 129.) Bietet eine knappe Darstellung der wichtigsten politischen Ereignisse vom llusbruche der fran» Mischen Nevolution bls zum llusgang des...
Page 108 - Mit 7 llbb. und 2 Tafeln. (Nr. 19.) Gibt einen Überblick über die gesamte Ernährungslehre. Durch Erörterung der grundlegenden Vegriffe werden die Zubereitung der Nahrung und der verdauungsapporat besprochen und endlich die Herstellung der einzelnen Nahrungsmittel, insbesondere auch der Konserven behandelt.
Page 74 - Jede zufällige Arbeit bleibt ebenfalls in der Kette der übrigen. Sowie das Vieh gefüttert und die Dresche gewandt ist, kann sie hinter ihrem Spinnrade ausruhen, anstatt...
Page 91 - Zweifeln möchte man, schreibt Plinius von den Halligen, ob es Land oder Meer sei, was man sieht. Da wohnt das armselige Volk in seinen Hütten auf Hügeln, von Menschenhand aufgeworfen, um der Flut zu trotzen, Schiffenden gleich, wenn die Gewässer die Gegend bedecken, Schiffbrüchigen, wenn die Wasser sich verlaufen haben.
Page 39 - Mganga ist eine sehr große Stadt, von der ein Teil bewohnt und der Rest besät ist. Es liegt im Lande der Franken an einem Flusse, der Rin genannt wird, und ist reich an Waizen, Gerste, Roggen, Weinbergen und Obst.

Bibliographic information