Östreichische militärische Zeitschrift, Volume 4

Front Cover
Gedruckt bei Unton Strauss., 1848 - Military art and science
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 181 - Studentenkomitees und ihrer Werkzeuge, der bewaffneten Proletarier, viel zu machtlos seien, um ihrem Willen nur einige Geltung zu verschaffen, daß sie demnach selbst den Schutz des Feldmarschalls für ihre Personen und ihr bedrohtes Eigentum anflehen müßten, nachdem die Rotte gesonnen sei, sich unter den Trümmern der durch sie in Brand zu steckenden Stadt zu begraben.
Page 181 - Favoritenlinie, wo abermals Deputationen vom Wiener Gemeinderath zu ihm mit der Bitte kamen, seine Truppen in die Stadt einrücken zu lassen. Sie fügten die Versicherung bei, daß die Mehrzahl der Bürger zwar den besten Willen habe, sich allen Bedingungen ohne Weigerung zu unterwerfen, daß sie aber gegen die zur Schreckensherrschaft angewachsene Macht des demokratischen Klubs, des...
Page 176 - Selbftvertheidigung eingerichtet. Gegen Abend gewahrte man die ungarischen Kolonnen zu beiden Seiten der von Schwadorf nach Schwechat führenden Straße, wo sie auf der Höhe eine Aufstellung nahmen. Ihre Stärke wurde, nach Kundschaftsnachrichten, auf 24'/^ Bataillon, 17 reguläre, 3 irreguläre ESkadrons, 71 Geschütze und einige Bataillons Freiwilliger angegeben.
Page 160 - Stärke zu einer gänzlichen Einschließung der Stadt nicht hinreichte. Der Oberst Pott des Generalstabes wurde nach Krems abgeschickt, um mit einem Bataillon von Heß Infanterie die dortige Donaubrücke zu beschützen , und den Nachschub der aus Böhmen eintreffenden Truppen zu befördern. Den Oberst Heller des OeneralstabeS betraute man mit dem, uut...
Page 42 - ). „Gleichwie Wir nun dem Allerhöchsten zu danken schuldig, wenn in einem oder anderen Fall Unsere Waffen einigen Vortheil wider den Feind gewinnen, also thun Wir auch mit schuldigster Ergebenheit von dessen göttlicher Schalt- und Waltung annehmen, was derselbe Uns Widriges schicken will, in der tröstlichen Zuversicht, es werde doch endlich dessen allmächtige Güte der Gerechtigkeit Unserer Sache nicht entfallen. . . . Daher denn auch den obgedachten Unserem...
Page 270 - Organisazion der Massen und der sie durchströmende Geist der Ordnung und des unbedingten Gehorsams darbietet. Kann der Wille des Oberbefehlshabers nicht mit Blitzesschnelle bis zu dem kleinsten Streithaufen durchdringen, ist dieser nicht augenblicklich bereit, den erhaltenen Befehl zu vollziehen, so gleicht das Ganze einer Maschine, deren Räder keine Triebkraft, deren Federn keine Schwungkraft haben, deren Hebel bei dem Gebrauche sich biegen oder wohl gar zerbrechen.
Page 161 - Beruf in sich der Wiederhersteller der gesetzlichen Ordnung in Wien zu werden und traf, sobald er nur die Gewißheit erlangt hatte daß Se. Majestät der Kaiser in Sicherheit und auf der Reise nach Mähren begriffen seien, die Disposition zum Abmarsch, mit allen in Böhmen entbehrlichen Truppen, nach Wien.
Page 163 - Zuversicht, baß unter seiner Leitung die gute Sache siegen müsse, theilte sich schnell jedem Einzelnen mit und begeisterte die Truppen zu dem Muthe und der Ausdauer, die sie einige Tage später , bei der Einnahme Wiens und bei dem Gefechte gegen die Ungarn, an den Tag legten. Der Fürst thesste nun alle vor Wien versammelten Truppen in 3 Armeecorps und eine Reserve-Division ein, und zwar : 1.
Page 177 - Feld-Marschllll hatte erwartet, daß die ansichtig gewordenen Truppen nur ein Theil der ungarischen Armee wären, ihr linker Flügel aber bei Himberg zum Vorschein kommen würde. Nachdem man sich aber durch Kundschafter und Patrouillen überzeugt hatte, daß von jener Seite nichts mehr zu erwarten sei , eine aus verschiedenen Truppengattungen zusammengesetzte Heeresabtheilung aber von der ungarischen Grenze den Weg gegen Neustadt eingeschlagen habe, so verfügte der Feld-Marschall, daß ohne Verzug...
Page 270 - Der ausgezeichnetste Feldherr würde damit wenig ausrichten können, sobald ihm die Mittel fehlen, seinen Willen geltend zu machen und schnell in Thaten auszuprägen. Hierzu bedarf es vor Allem einer sorgfältigen Gliederung der Massen , einer Unterordnung des freien Willens aller Einzelnen, einer zweckmäßigen Vertheilung und Abstufung der Gewalten, kurz aller der Mittel, welche eine tüchtige militärische Organisazion der Massen und der sie durchströmende Geist der Ordnung und des unbedingten...

Bibliographic information