Wie verrichten die Wiener Theater Kulturarbeit?

Front Cover
Stern, 1907 - Theater - 39 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 21 - Mein Ideal war, nach einigen Jahren jedem Gaste aus der Fremde sagen zu können: Bleibe ein Jahr in Wien und du wirst im Burgtheater alles sehen, was die deutsche Literatur seit einem...
Page 23 - Uns aber in Wien, denen die Schauspielkunst eine edle Kunst ist, war doch und ist das Ensemble das Ziel dieser Kunst. Das Endziel schauspielerischer Bestrebung ist uns das ganze Gemälde, nicht aber die einzelne Figur. Das Stück als Kunstwerk soll ganz hervortreten, und das gelingt nicht, wenn der einzelne Schauspieler sich ungebührlich vordrängt oder wohl gar aus dem Rahmen springt.
Page 28 - Erinnerungen weiter fort (S. 191) "ich gestehe offenherzig, daß Sparsamkeit in dieser Richtung ein lähmendes Wort bei mir sprach und daß ich lieber Geld ausgab für einen guten Schauspieler als für eine schöne Dekoration".
Page 28 - Ich sah nicht auf prächtige Dekorationen und glänzende Garderobe, aber ich sah auf gute Stücke.
Page 26 - Miller. — er war der alte Miller. Nie hatte ich bisher auf der Bühne einen Darsteller von ähnlicher Gewalt gesehen, er machte mit mir, was er wollte. Ich jauchzte ihm zu, als er im auflodernden, prasselnden...
Page 21 - nach einigen Jahren jedem Gaste aus der Fremde fagen zu können: Bleibe ein Iahr in Wien und du wirst im Burgtheater alles sehen, was die deutsche Literatur seit einem...
Page 6 - Berg' und Wälder breiten Rings um dich her ein Zauberreich, Durch das die Ströme gleiten. Weithin Musik, wie wenn im Baum Der Vögel Chor erwachte, Man spricht nicht, denkt wohl etwa kaum Und sühlt das Halb »Gedachte. Dazu dein Volk, ein wackres Herz, Verstand, und vom gesunden, Das sich mit Märchen und mit Scherz Der Wahrheit...
Page 13 - Ich halte es für geradezu schädlich", sagt er, „für die sogenannten Volksvorstellungen zu billigen Preisen lediglich die Dramen unserer Klassiker zu bestimmen und diese dann aus dem Repertoir der Abendvorstellungen wegzulassen. Dadurch werden die wertvollsten Werke unserer dramatischen Literatur geradezu zu Stücken zweiter Klafse degradiert."*) Unter dieser Vernachlässigung des höheren Stils leidet natürlich auch ') „Erinnerungen
Page 14 - Sully, probierte in vollem Kostüm und ermüdete nicht, wenn irgend etwas nicht klappte, eine Szene sechs-, sieben-, auch achtmal in vollem Affekt zu wiederholen...

Bibliographic information