Zauberwahn, inquisition und hexenprozess im mittelalter und die entstehung der grossen hexenverfolgung

Front Cover
R. Oldenbourg, 1900 - Inquisition - 538 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 3 - ... dem unglaublichen Monstrum voll geistiger Sumpfluft" die Waffen strecken zu müssen erklärt. Einem Folkloristen, der für analoge Erscheinungen abgestumpft wird, käme in diesem Falle Resignation nimmer zu. H. klagt heftig das Christentum an (S. 3): „Keines der anderen Religionssysteme hat, soweit unsere geschichtliche Kenntnis reicht, eine so vollständige Entgleisung des menschlichen Geistes herbeigeführt und eine so hartnäckige und grausame Massenverfolgung angeblicher Hexen heraufbeschworen,...
Page vi - die Entwicklungsgeschichte des Zauber- und Hexenwahns ins Auge fassen und vor allem den Nachweis führen, auf welchem Wege und durch welche Umstände es möglich wurde, dass im Schosse der tausendjährigen christlichen Kultur eine so wahnsinnige Verirrung von Geist und Gemüt nicht so sehr das ungebildete Volk, als vielmehr die Autoritäten in Kirche und Staat erfasst und Jahrhunderte hindurch gefesselt hat".
Page vi - Volksvorstellungen, konstruiert und fest umschrieben worden, in seinen Elementen durch die systematische Theologie der mittelalterlichen Kirche entwickelt, strafrechtlich in der Gesetzgebung von Kirche und Staat fixiert, schließlich auf dem Wege des kirchlichen und weltlichen Strafprozesses, und zwar zuerst durch die Ketzerinquisition, zusammengefaßt worden ist".
Page 178 - ... vom Hexenwesen existirt noch nicht. Dieselbe entwickelt sich erst aus dem Zusammenwirken zweier vom 1 3. Jahrhundert ab thätiger Elemente : der durch die kirchliche Scholastik theoretisch ausgebildeten Dämonologie und der gleichzeitigen Praxis der kirchlichen Ketzerverfolgung. »In diesem fortgesetzten Gegenspiel von theoretisch-theologischer Untersuchung und strafrechtlicher Praxis, in der durch keine andere Instanz wirksam beschränkten Omnipotenz der kirchlichen Organe, welche zu voller...
Page 7 - Teufel geschlossen hatten, um mit dessen Hilfe unter Anwendung von mancherlei zauberischen Mitteln ihren Mitmenschen an Leib und Leben, am Besitz, an Haustieren oder an Saaten und Früchten Schädigungen aller Art zuzufügen; Menschen, die ferner an dem unter dem Vorsitz des Teufels stattfindenden nächtlichen Sabbat teilnahmen, auf...
Page vii - Problem, das, wenn es auch als tatsächlich abgeschlossen gelten darf, doch mit unserer Zeit noch enger zusammenhängt, als man auf den ersten Blick zuzugeben geneigt sein diirfte. Die Elemente des Wahns, auf denen sie sich aufgebaut hat, werden noch heute fast ausnahmslos in den Lehren der geltenden religiösen Systeme weitergefiihrt.
Page 7 - Sabbat teilnahmen, auf diesem dem körperlich erscheinenden Teufel Verehrung erwiesen, dagegen Christus, Kirche und Sakramente frech verleugneten und schimpflich verhöhnten ; Menschen, die sich zu diesem Sabbat wie an die Stätten ihrer schädigenden Tätigkeit mit...
Page 7 - ... Hilfe unter Anwendung von mancherlei zauberischen Mitteln ihren Mitmenschen an Leib und Leben, am Besitz, an Haustieren oder an Saaten und Früchten Schädigungen aller Art zuzufügen; Menschen, die ferner an dem unter dem Vorsitz des Teufels stattfindenden nächtlichen Sabbat teilnahmen, auf diesem dem körperlich erscheinenden Teufel Verehrung erwiesen, dagegen Christus, Kirche und Sakramente frech verleugneten und schimpflich verhöhnten; Menschen, die sich zu diesem Sabbat wie an die Stätten...
Page v - ... ging, dh befriedigend für die einen und tödlich für die anderen. Es war eine „perverse Kundgebung der Angst, die in allen Klassen auftrat, als sich das Gewicht zu größerer individueller Freiheit hin zu verlagern schien." (Arthur Miller) Szenario der Angst - Die Motive der Verfolgung Es gilt, den „Nachweis zu führen, auf welchem Wege und durch welche Umstände es möglich wurde, daß im Schöße der tausendjährigen Kultur eine so wahnsinnige Verirrung von Geist und Gemüt nicht so sehr...

Bibliographic information